Lernen, leben, Freude haben - das Studentenleben kann schön sein und mit den richtigen Versicherungen sogar noch entspannter.

Stundentenversicherungen

Ab an die Uni, aber sicher - diese Studentenversicherungen sind wichtig

  • Sicher durchs Studium
  • Richtige Versicherungen auswählen
  • Kosten sparen, wo es nur geht
Zur Übersicht

Studentenversicherungen: Das Wichtigste auf einem Blick

Es gibt diverse Versicherungen, die während des Studiums ungemein praktisch sein können. Dazu gehören zum Beispiel die Haftpflicht-, die Hausrat- und die Unfallversicherung.

Die Krankenversicherung ist ein Muss ist für alle Studierenden. Dabei haben sie die Wahl zwischen einer Versicherung in der gesetzlichen Krankenkasse oder in einer privaten Krankenversicherung.

Es lohnt sich, private und gesetzliche Studentenversicherungen zu vergleichen, denn in puncto Kosten und Leistungen gibt es teils deutliche Unterschiede.

Direkt ins Thema Studentenversicherungen einsteigen – Inhaltsverzeichnis

Jenny Gebel - Redakteurin bei Comfortplan (Finanzen Group)

Die Studienzeit ist ein aufregendes Kapitel im Leben. Es gibt so viel Neues zu lernen und so viele Herausforderungen zu meistern. Für viele Menschen bedeutet der Eintritt ins Studium zugleich, das erste Mal ganz allein die Verantwortung zu tragen. Wir wollen Ihnen den Beginn dieser besonderen Lebensphase ein wenig leichter machen und befassen uns nachfolgend mit den wichtigsten Studentenversicherungen. Welche gibt es und welche von ihnen sind empfehlenswert oder sogar unverzichtbar?

Sicher studieren: Die wichtigsten Versicherungen auf einem Blick

Im Laufe der Studienzeit kann so einiges passieren: Unfälle, gerichtliche Streitigkeiten, ungewollt verschuldete Sachschäden. Und für so gut wie jede Eventualität existiert die passende Versicherung. Die wichtigsten von ihnen gibt es im Überblick:

Die Krankenversicherung als Pflicht für Studierende

Neben den bereits vorgestellten freiwilligen Versicherungen gibt es eine, die in Deutschland verpflichtend ist: die Krankenversicherung. Selbstverständlich müssen auch alle Studierenden krankenversichert sein. Dabei können sie wählen, ob sie sich in der gesetzlichen Krankenkasse versichern möchten oder in einer privaten Krankenversicherung.

Zu Beginn des Studiums werden Sie erst einmal der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zugeordnet. Allerdings haben Sie nach Studienbeginn drei Monate lang Zeit, sich von der Versicherungspflicht befreien zu lassen und einer privaten Krankenversicherung (PKV) beizutreten. Dabei ist es egal, ob Sie bereits privat versichert waren oder nicht.

Achtung: Denken Sie über die Entscheidung gut nach, denn ein Wechsel des Krankenversicherungssystems ist im Laufe des Studiums nicht mehr möglich.

Gesetzliche Krankenversicherung in der Studienzeit

Als Studienanfänger:in sollten Sie zunächst einmal prüfen, ob Sie weiterhin in der Familienversicherung verbleiben können. Dies ist möglich, wenn Sie das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und nicht zu viel verdienen. Die Obergrenze liegt bei einem monatlichen Verdienst von 470 Euro. Finanziell wäre dies die beste Lösung, denn für Sie ist die Familienversicherung beitragsfrei.

Schon gewusst? Sie können auch über Ihre:n Ehepartner:in in der Familienversicherung sein. Allerdings nur, wenn er oder sie nicht selbst studiert und freiwillig gesetzlich versichert ist.

Altersgrenze für die studentische Krankenversicherung

Die günstigen Tarife der Krankenversicherung der Studenten (KVdS) stehen Ihnen bis zum 30. Lebensjahr zu. Ist die Altersgrenze erreicht, haben Sie die Wahl zwischen einer freiwilligen Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung oder dem privaten Versicherungsschutz.

Wichtig: Sie müssen sich spätestens drei Monate nach Vollendung des 30. Lebensjahres für die GKV entscheiden. Andernfalls ist die Aufnahme nicht mehr möglich und Sie müssen sich bei einer privaten Krankenkasse versichern.

Die Krankenversicherung der Studenten

Die beitragsfreie Familienversicherung der GKV kommt für Sie nicht in Frage? Dann haben Sie die Möglichkeit, sich in einer Krankenversicherung der Studenten (KVdS) anzumelden. In der Regel sind die Tarife der Studentenversicherung der Krankenkasse günstiger als bei Arbeitnehmer:innen und Selbstständigen.

Praktisch jede gesetzliche Krankenversicherung hat einen Studententarif. Aber auch die privaten Versicherungen haben günstige Angebote für Studierende. Je nach Krankenversicherung gibt es allerdings Unterschiede bei der Ausgestaltung der Tarife und den monatlichen Beiträgen, sodass sich eine Beratung und ein Vergleich unbedingt lohnen.

Die Beitragshöhe der gesetzlichen Krankenversicherung für Studierende ist unabhängig von Ihrem Einkommen und wird auf Grundlage des einheitlichen BAföG-Bedarfssatzes festgelegt. Der Beitragssatz der KVdS entspricht 10,22 Prozent des BAföG-Satzes von 752 Euro (Stand 2021). Außerdem zahlen Sie noch einen Zusatzbeitrag, den jede Krankenkasse individuell festlegt. Zurzeit liegt er zwischen 0,3 und 1,9 Prozent.

Hinzu kommt noch der Anteil für die Pflegeversicherung. Das sind aktuell jeweils 22,94 Euro bzw. bei 24,82 Euro (für Kinderlose ab 23 Jahren) .

Jenny Gebel - Redakteurin bei Comfortplan (Finanzen Group)

Jenny Gebel Redakteurin & Business-Profi

Versicherungsschutz bei Auslandsaufenthalt

Wenn Sie sich zum Beispiel im Rahmen eines Auslandssemesters längere Zeit außerhalb Deutschlands aufhalten, besteht im Schadensfall nicht immer der Schutz Ihrer Krankenversicherung. Die Bundesregierung hat mit den meisten Staaten in Europa ein Sozialversicherungsabkommen geschlossen. In diesen Ländern sind Sie im Fall der Fälle krankenversichert. Für alle anderen Ländern empfehlen wir Ihnen, eine private Auslandskrankenversicherung abzuschließen.

Studierende und die private Krankenversicherung

Grundsätzlich sind Studentenversicherungen bei privaten Versicherungsträgern kostspieliger als die Beiträge zur KVdS. Allerdings kann eine clever gewählte Privatversicherung dann von Vorteil sein, wenn Sie das 30. Lebensjahr vollendet haben und noch immer studieren. In manchen Fällen lohnt sich die PKV nämlich mehr als die freiwillige gesetzliche Krankenversicherung.

Zum Beispiel profitieren Kinder von Beamtinnen und Beamten von der staatlichen Beihilfe zur Krankenversicherung. Außerdem kann ein Wechsel in die private Krankenversicherung in Frage kommen, wenn Sie sich einen größeren Leistungsumfang wünschen.

Sie wissen nicht genau, ob eine gesetzliche oder private Krankenversicherung für Sie das Richtige ist? Wir helfen Ihnen bei der Suche nach dem perfekten Versicherungsangebot!

Sie interessieren sich für die PKV? Dann nutzen Sie unsere kostenlose und unverbindliche Beratung. Gemeinsam finden wir für Sie eine private Krankenversicherung, die perfekt auf Ihre persönlichen Voraussetzungen zugeschnitten ist.

Zugleich können Sie bei uns in wenigen Schritten einen Vergleich der gesetzlichen Krankenkassen für eine Studentenversicherung durchführen. Auf einen Blick sehen die Preis-Leistungs-Sieger und können ein kostenloses und individuelles Angebot anfordern. Die ideale Krankenversicherung ist bei uns nur wenige Mausklicks entfernt!

Zum Krankenkassenvergleich

Weitere spannende Themen aus der Kategorie “Arbeitsalltag

Ehrlich. Sympathisch. Authentisch.

Seit 1986 vertrauen uns bereits Millionen von Nutzer:innen ihre Versicherungsthemen an. Gehören auch Sie dazu und seien Sie über die Möglichkeiten erstaunt, Sie bestmöglich zu schützen.

Sven Lueckerath - Ihr Berater für Versicherungen und Leben bei Comfortplan.de Sven Lueckerath - Ihr Berater für Versicherungen und Leben bei Comfortplan.de

Sven Lückerath Experte für Studentenversicherungen

Wir rufen Sie zurück

Hinterlassen Sie uns einfach Ihre Nummer und Namen und unser Experte Sven Lückerath wird sich bei Ihnen melden, um alle Ihre Fragen zu klären.