Hüftdysplasie beim Hund

Was ist das und was kann ich tun?

  • Finde heraus ob Ihr Hund betroffen ist
  • Diese Symptome treten auf
  • Und unterschiedliche mögliche Behandlungsmethoden entdecken
Gleich loslesen
Anja Schlicht - Redakteurin bei Comfortplan (Finanzen Group)

Direkt ins Thema Hüftdysplasie beim Hund einsteigen – Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste zur Hüftdysplasie beim Hund auf einen Blick

Leidet ein Hund unter Hüftdysplasie, dann sind seine Hüftgelenke nicht optimal entwickelt. Die Veranlagung ist erblich, wobei verschiedene Faktoren die Entstehung und das Fortschreiten der Krankheit begünstigen.

Je nachdem, wie weit die Dysplasie und die häufig damit verbundene Arthrose fortgeschritten sind, gibt es diverse Behandlungsmöglichkeiten, um dem Hund Erleichterung zu verschaffen und seine Lebensqualität zu steigern.

Die Untersuchungen und Behandlungen der Hüftgelenksdysplasie sind oftmals aufwendig, langwierig und kostspielig. Mit einer Hundekrankenversicherung müssen Sie sich um hohe Kosten allerdings keine Sorgen machen. Wir helfen Ihnen bei der Suche!

Hüftdysplasie beim Hund: Erkennung, Symptome und Behandlung

Eine Hüftdysplasie beim Hund kommt häufiger vor als viele Menschen ahnen und hat weitreichende Folgen für die betroffenen Tiere. Wollen Sie Ihrem Schützling starke Schmerzen ersparen, ist schnelles Handeln gefragt. Wir informieren Sie über die Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten bei Hüftgelenksdysplasie – und zeigen Ihnen, wie Sie Ihrem Vierbeiner die beste Behandlung bieten, ohne horrende Summen dafür auszugeben.

Was ist Hüftdysplasie bei Hunden überhaupt?

Unter Hüftdysplasie – abgekürzt HD – handelt es sich um eine weit verbreitete Erbkrankheit. Betroffene Tiere leiden unter einer genetisch bedingten Störung der Entwicklung der Hüftgelenke. Fälschlicherweise wird die HD vor allem mit dem Deutschen Schäferhund in Verbindung gebracht. Doch auch andere Rassen neigen zu dieser Art der Fehlentwicklung. Sie kommt zwar vor allem bei großen und mittelgroßen Hunderassen wie Retrievern oder Bernhardinern vor. Trotzdem können auch kleine Hunde eine Hüftgelenksdysplasie entwickeln.

Das gesunde Hüftgelenk beim Hund:

Jeder Hund hat zwei Hüftgelenke, die die Verbindung zwischen den Hinterbeinen und dem Rumpf des Tieres darstellen. Das Hüftgelenk ist ein Kugelgelenk und hat zwei wichtige Funktionen: Es ermöglicht die Vorwärtsbewegung und es trägt einen Teil des Gewichtes des Hundes. Ist das Gelenk gesund, dann passt der Oberschenkelkopf (Femurkopf) perfekt in die Hüftgelenkspfanne. Dort kann er sich reibungsfrei in verschiedene Richtungen bewegen. Stützstrukturen wie Muskeln und Bänder sorgen für eine zusätzliche Stabilisierung des Hüftgelenks.

Diese Veränderungen sind typischerweise festzustellen, wenn der Hund eine Hüftdysplasie hat:

Wie hoch ist die Hundesteuer in welchem Bundesland? Eine wichtige Frage, schon vor dem Hundekauf.
Hundesteuer
So viel kostet der Vierbeiner pro Bundesland

In der Rubrik „Wissen“ finden Sie InfosTipps und Ratgeber aus verschiedenen Bereichen des Alltags, in denen auch Schutz, Absicherung und Finanzen eine Rolle spielen.

Zum Beitrag

Wie entsteht eine Hüftdysplasie beim Hund

  • Zu viel Bewegung als Welpe und die daraus resultierende dauerhafte Überlastung des Bewegungsapparats

  • Falsche Belastung der Gelenke, zum Beispiel beim häufigen Treppensteigen und Herumspringen

  • Falsche Ernährung, die zu schnelles Wachstum des Vierbeiners und eine damit verbundene Fehlentwicklung des Skeletts zur Folge hat

  • Übergewicht, das eine dauerhaft zu hohe Belastung für die Gelenke des Tieres darstellt

Wie sieht es mit der Lebenserwartung beim Hund mit Hüftdysplasie aus?

Die Fehlbildung an sich verkürzt das Leben des Hundes nicht. Mit höherem Alter werden aber die Beschwerden und Schmerzen in vielen Fällen immer stärker, sodass auch Medikamente und Therapien nicht mehr wirklich helfen. Herrchen und Frauchen bleibt irgendwann keine andere Wahl, als das Leiden des Vierbeiners zu beenden. Es ist also entscheidend, die Dysplasie so früh wie möglich zu erkennen und entsprechend zu handeln.

Symptome eine Hüftgelenkdysplasie des Hundes

Die ersten Anzeichen einer Fehlbildung sind bereits im Welpenalter deutlich sichtbar. Die wichtigsten Symptome der Hüftdysplasie beim Hund sind die Schmerzen, die bei der Bewegung der Hinterbeine entstehen. Da sich Ihr Schützling nicht verbal äußern und Ihnen mitteilen kann, dass er leidet, sollten Sie bei den folgenden Verhaltensweisen und Symptomen Ihres Welpen am besten Ihren Tierarzt oder Ihre Tierärztin konsultieren:

  • Der Hund reagiert empfindlich, wenn Sie ihn im Hüftbereich berühren (zuckt zusammen oder entzieht sich der Berührung).

  • Der Hüftbereich fühlt sich sehr warm an und die Rückenmuskulatur ist verhärtet.

  • Der Vierbeiner hat sichtliche Schwierigkeiten beim Hinlegen und Aufstehen.

  • Treppensteigen ist nur noch sehr langsam oder gar nicht mehr möglich.

  • Der Hund jault bei Bewegungen immer wieder auf und beleckt den schmerzenden Bereich.

  • Er hechelt, winselt und zittert immer wieder vor Schmerzen. Häufiges Schmatzen und Gähnen sind weitere Anzeichen für Schmerz.

  • Bei schnellem Lauf „hoppelt“ der Vierbeiner wie ein Kaninchen – stößt sich mit beiden Hinterbeinen gleichzeitig ab.

  • Die Hinterbeine sind immer sehr nah beieinander oder sogar nach innen gedreht.

  • Eine allgemeine Bewegungsunlust, nachlassende Spielfreude und Appetitlosigkeit sind weitere Alarmsignale, die zeigen, dass es der Fellnase alles andere als gut geht. Bleibt eine Hüftgelenkdysplasie beim Hund unbehandelt, könnte das Tier eine dauerhafte Behinderung davontragen und viel Lebensqualität einbüßen.

Was tun, um Dysplasie zu verhindern?

Was können Sie als fürsorgliche:r Hundebesitzer:in tun, um Ihrem vierbeinigen Schützling möglichst viel Leid zu ersparen? Denn, auch wenn die genetische Veranlagung eines Hundes bei HD eine Rolle spielt, so haben auch Sie es in der Hand, wie stark sich die Fehlbildung entwickelt und ob überhaupt medizinische Betreuung notwendig sein wird.  

1
2
3
4

Wie wird die Fehlbildung des Hüftgelenks diagnostiziert?

Die zuverlässigste Methode, um eine Hüftgelenksdysplasie beim Hund festzustellen, ist eine Röntgenaufnahme der Hüfte. In der Regel werden die Vierbeiner dafür sediert, denn es ist wichtig, dass sie in einer bestimmten Position geröntgt werden. Ohne Sedierung würde die Prozedur große Schmerzen verursachen. Außerdem wird ein Mittel verabreicht, das die Muskeln entspannt.

Die Röntgenaufnahme verrät dem Arzt oder der Ärztin, ob und in welcher Ausprägung eine Hüftgelenksdysplasie vorliegt. Dazu wird zum Beispiel der Abstand zwischen den Knochen gemessen oder Winkel im Hüftgelenk untersucht. Der Schweregrad der Erkrankung wird in fünf Kategorien eingeteilt:

  • A: Es liegt keine HD vor

  • B: Auffälliger Gang – Übergangsart

  • C: Leichtgradige Hüftdysplasie

  • D: Mittelgradige Dysplasie

  • E: Hochgradige Fehlentwicklung

  • Je nach Befund wird eine passende Behandlung empfohlen, die das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamt oder dem betroffenen Vierbeiner wieder Beweglichkeit zurückgibt und die Schmerzen reduziert.

Die Behandlung der Hüftdysplasie beim Hund

Eines vorweg: Diese Erkrankung ist leider nicht heilbar. Es gibt aber vieles, das Sie gemeinsam mit dem Tierarzt bzw. der Ärztin tun können, um Ihrem Schützling Lebensqualität zurückzugeben und dessen Leben angenehmer zu gestalten. Zur Behandlung beim Hund mit Hüftdysplasie gehören je nach Schweregrad der Fehlentwicklung konservative (unterstützende) Therapien oder chirurgisch operative Maßnahmen.

Konservative Therapie bei Hüftgelenksdysplasie

Bei der unterstützenden Therapie geht es darum, den betroffenen Tieren ohne operativen Eingriff Erleichterung zu verschaffen. Dazu gehört beispielsweise die Gabe von schmerz- und entzündungslindernden Medikamenten.

Hunde mit Übergewicht werden auf eine Diät gesetzt und bekommen regelmäßige und schonende Bewegung verordnet. Aber auch Maßnahmen wie Akupunktur und Neuraltherapien kommen zum Einsatz. Jedes Tier ist anders und braucht individuelle Behandlungsansätze, sodass Sie sich eingehend beraten lassen sollten.

Operation bei besonders schweren Fällen

Helfen die oben beschriebenen Behandlungen nicht, dann kommen operative Eingriffe in Frage. Dabei gibt es unterschiedliche Operationsmethoden, um die Schmerzen der leidenden Hunde zu lindern. Die drei populärsten sind dabei die folgenden:

Mit einer Krankenversicherung hohe Tierarztkosten vermeiden

Sie möchten sich keine Gedanken über hohe Tierarztkosten machen? Dann ist eine Krankenversicherung für Ihren Hund die perfekte Lösung! Was auch immer Ihr Schützling hat und welche Behandlung dieser auch braucht – eine Hundekrankenversicherung übernimmt viele Tierarztkosten.

Welche Krankenversicherung ist die richtige?

Wichtig ist es zunächst einmal, sich mit den beiden Arten der Tierversicherung auszukennen. Es ist aber eigentlich ganz einfach. Unterschieden werden die allgemeine Hundekrankenversicherung und die OP-Versicherung für den Hund:

Kostenschutz bei den Behandlungen: die Hundekrankenversicherung

Leider Ihr Hund an einer Hüftdysplasie, kommen viele Untersuchungen und teils langwierige Behandlungen auf Sie zu. Im Laufe der Zeit summieren sich die Kosten zu hohen Summen. Zum Glück müssen Sie die Behandlungsgebühren nicht selbst bezahlen, wenn Sie das nicht möchten. Das Zauberwort lautet „Krankenversicherung“.

Wer sich mit der Gebührenordnung der Tierärzte befasst, nach der Mediziner:innen ihre Leistungen abrechnen, wird schnell den Sinn eines Versicherungsschutzes erkennen. Gerade OPs sind die teuersten Behandlungsformen. Mit einer Hundekrankenversicherung werden diese ärztlichen Leistungen für Sie bezahlbar.

Maximilian Gruber
Versicherungsprofi für Hundeversicherungen
Maximilian Gruber Experte für Versicherungen bei Comfortplan

Achten Sie beim Vergleich der Tarife zur Hundekrankenversicherung darauf, dass der Versicherungsschutz auch rassespezifische Krankheiten umfasst. Denn dazu zählt die Hüftdysplasie und diese wird bei einigen Angeboten ausgeschlossen! Und eine Kostenerstattung des 3- bis 4-fachen Gebührensatzes ist ebenfalls empfehlenswert, wenn die Versicherung alle Behandlungskosten abdecken soll. Also Augen auf und auf die Details im Leistungsumfang achten.

Jetzt Hund absichern
Maximilian Gruber
Versicherungsprofi für Hundeversicherungen

Unterschieden werden die allgemeine Hundekrankenversicherung und die OP-Versicherung.  

HundekrankenversicherungHunde OP Versicherung
Diese Versicherungsart eignet sich für den Großteil aller Behandlungen und umfasst auch viele operative Eingriffe.Wenn Sie Ihren Vierbeiner auf diese Weise versichern, werden die Kosten für Operationen übernommen.
Der Versicherungsschutz umfasst Diagnostiken und Beratungen sowie Vorsorgeuntersuchungen und ImpfungenAuch Vor- und Nachsorgeuntersuchungen sowie Medikamente und Unterbringung gehören meist zum Versicherungsschutz dazu.
In der Regel sind die Kosten der Hundekrankenversicherung deutlich höher als bei der OP-Versicherung.Die Versicherungsbeiträge sind kleiner als bei der Hundekrankenversicherung – aber auch der Leistungsumfang ist geringer.
Die Höhe der monatlichen Beiträge ist unter anderem vom Alter und der Rasse des Hundes abhängig.Auch bei dieser Versicherungsart spielen Rasse und Alter des Tieres für die Beitragsbemessung eine Rolle.
Akzeptiert werden in den meisten Fällen Hunde bis zu einem Alter von neun Jahren.Solche Versicherungstarife sind auch für ältere Hunde geeignet.

Es lohnt sich, ein wenig zu recherchieren, zu vergleichen und nachzurechnen. Sie werden sich wundern, wie schnell sich die Versicherungskosten auszahlen werden, denn eine Krankenversicherung für den Hund ist günstiger als Sie vielleicht denken. Wo es gute Versicherungsangebote mit ausgezeichnetem Preis-Leistungs-Verhältnis gibt? Na, bei uns natürlich!

Versicherungen vergleichen und sparen

Mit unserer Hilfe müssen Sie sich nicht selbst auf die Suche nach dem perfekten Versicherungstarif begeben. Ganz egal, ob es eine Krankenversicherung mit Komplettschutz für ihren vierbeinigen Liebling sein soll oder eine OP-Versicherung – bei uns ist der ideale Versicherer nur wenige Mausklicks entfernt. Alles, was Sie tun müssen, sind einige Daten zu Ihrem Hund in unseren Vergleichsrechner einzutragen und den Versicherungsvergleich zu starten.

Wenige Sekunden später sehen Sie auch schon die Auswahl der Tarife, die am besten zu Ihren Voraussetzungen passen. Unsere Vergleiche sind schnell, unverbindlich und natürlich kostenlos. Besser geht es einfach nicht!

Interessante Themen rund um Haustier & Co. im Comfortplan Wissens-Bereich warten

Wir lieben unsere vierbeinigen Freunde und alles, was mit ihnen zu tun hat. Daher können Sie hier viele spannende Antworten auf unterschiedlichste Fragen finden.

Ehrlich. Sympathisch. Authentisch.

Seit 1986 vertrauen uns bereits Millionen von Nutzer:innen ihre Versicherungsthemen an. Gehören auch Sie dazu und seien Sie über die Möglichkeiten erstaunt, Sie bestmöglich zu schützen.

Maximilian Gruber - Ihr Berater für Versicherungen und Leben bei Comfortplan.de Maximilian Gruber - Ihr Berater für Versicherungen und Leben bei Comfortplan.de

Maximilian Gruber Experte für Hundeversicherungen

Noch Fragen?

Hinterlassen Sie uns einfach Ihre Nummer und Namen und unser Experte Maximilian Gruber wird sich bei Ihnen melden, um alle Ihre Fragen zu klären.