Checkliste Todesfall Was ist zu tun, wenn der Ernstfall eingetreten ist?

  • Wichtige Dokumente
  • Orientierungshilfe
  • Checkliste zum Herunterladen
Weiterlesen
Jenny Gebel - Redakteurin bei Comfortplan (Finanzen Group)

Gleich einsteigen ins Thema Checkliste für den Todesfall – Inhaltsverzeichnis

Das sollten Sie sofort erledigen: Totenschein, Bestattung & Dokumente

Ein Todesfall in der Familie ist immer ein starker Einschnitt, der den Alltag durcheinanderbringt. Es herrscht ein emotionaler Ausnahmezustand. Und dennoch heißt es, einen kühlen Kopf zu bewahren, denn es müssen viele Dinge geregelt und Entscheidungen getroffen werden.

Folgende Punkte sind möglichst sofort zu erledigen

Totenschein ausstellen lassen

Wichtige Dokumente zusammenstellen

Bestatter:in beauftragen

Der Tod ist ein Vorfall, der ebenso urkundlich dokumentiert wird wie etwa eine Geburt. Ist ein Sterbefall eingetreten, muss sofort eine Ärztin oder ein Arzt gerufen werden, um den Tod offiziell festzustellen und den Totenschein auszustellen. Hier kommt es darauf an, wo der Sterbefall eingetreten ist:

  • Zuhause: Dann sollten Sie Notärzt:in oder Hausärzt:in kontaktieren.
  • Im Krankenhaus oder Pflegeheim: In diesen Einrichtungen arbeitet auch medizinisches Personal. Die Formalitäten zum Totenschein werden normalerweise gleich vor Ort erledigt.
  • In der Öffentlichkeit: Auch hier sollte sofort ein:e Notärzt:in oder ein Rettungsdienst gerufen werden.

Der nächste wichtige Schritt, den Angehörige unmittelbar nach dem Sterbefall erledigen müssen, ist die Sammlung wichtiger Personaldokumente zu dem oder der Verstorbenen. Dazu zählen der Personalausweis sowie Geburtsurkunde und – falls vorhanden – Heiratsurkunde, Scheidungsurkunde und Krankenkassenmitgliedskarte. Auch der Rentennachweis oder verschiedene Versicherungsunterlagen sind hilfreich – und natürlich ein mögliches Testament. Diese Personenstandsdokumente und Unterlagen brauchen Sie als Hinterbliebene:r, um beispielsweise Sterbeurkunde oder Hinterbliebenenrente zu beantragen.

Schon an die Bestattung denken

Schließlich sollten Angehörige unmittelbar nach dem Todesfall bereits ein Bestattungsinstitut kontaktieren. Bestatter:innen kümmern sich darum, dass der Leichnam abgeholt und für die Beerdigung zurechtgemacht wird. In Deutschland sind Angehörige zudem verpflichtet, die Beerdigung innerhalb von zehn Tagen durchzuführen. Es bleibt also nicht viel Zeit für Trauer und lange Überlegungen. Stattdessen muss sich die Familie zusammensetzen, die Bestattung planen und Entscheidungen rund um die Trauerfeier treffen.

An dieser Stelle ist es auch wichtig zu wissen, ob die verstorbene Person eine Sterbegeldversicherung besaß. Dank dieser Absicherung müssen Angehörige die hohen Bestattungskosten nicht allein aus eigenen Ersparnissen bezahlen. Stattdessen zahlt die Versicherung die vereinbarte Deckungssumme aus. Hinterbliebene sollten den Tod der oder des Versicherten schnell der Versicherung melden, damit sie schon bald die ersten Rechnungen für die Bestattung bezahlen können.

Die ersten Tage nach dem Sterbefall: Anträge, Verträge und Aufträge

Möglichst zeitnah sollten Sie alle weiteren Angehörigen, Freunde und Bekannte über den Todesfall informieren. Dies ist auch eine Hilfe, um die Beerdigung weiterzuplanen. Wie viele Personen werden kommen? Müssen Sie Übernachtungen organisieren? Diese und ähnliche Fragen lassen sich so schnell klären.

Daneben geht es für die trauernden Hinterbliebenen weiter mit verschiedenen Behördengängen sowie Vertragsangelegenheiten.

Was ist mit dem Erbschein?

Ein Erbschein ist nicht immer zwingend nötig. Er wird gebraucht, wenn es keinen Erbvertrag und kein Testament gibt. Auch der Zugriff auf das Konto des oder der Verstorbenen ist mit Erbschein möglich, sofern keine Person eine Vollmacht besitzt. Wird der Erbschein beim Amtsgericht beantragt, gilt das Erbe als angenommen. Je nach Höhe der Erbschaft kann ein solcher Schein sehr teuer sein.

Sterbegeldversicherung per Einmalzahlung
Wie funktioniert diese Absicherung?

In der Rubrik „Wissen“ finden Sie InfosTipps und Ratgeber aus verschiedenen Bereichen des Alltags, in denen auch Schutz, Absicherung und Finanzen eine Rolle spielen.

Mehr erfahren

Checkliste: Was gibt es nach der Beerdigung außerdem noch zu tun?

Die Beerdigung ist ein wesentlicher Meilenstein in der Trauerphase. Doch auch danach gibt es für Ehepartner:innen und weitere Verbliebene noch jede Menge Angelegenheiten zu regeln:

  • Antrag auf Hinterbliebenenrente stellen

  • Abmeldung bei Krankenkasse, Rentenkasse und Versicherungen

  • Kündigung aller weiteren Verträge und Abos sofern noch nicht erfolgt

  • Das Finanzamt anschreiben und mögliche Steuerfragen klären (bei Erbschaft)

  • Digitalen Nachlass verwalten: E-Mail-Adressen, Kundenaccounts oder Profile in sozialen Medien löschen oder abmelden

Entscheidungen, Pläne, Fristen, Anträge, Abmeldungen und immer wieder Rechnungen – ein Todesfall ist nicht nur eine emotionale Herausforderung. Die Situation erfordert auch eine gute Organisation. Damit Sie in dieser schweren Lebenslage den Überblick behalten und wissen, was zu tun ist, haben wir für Sie eine ausführliche Checkliste zum Download zusammengestellt:

Checkliste Todesfall – zum Ausdrucken

Interessante Themen um gelassen zu altern im Comfortplan Wissens-Bereich warten

Ehrlich. Sympathisch. Authentisch.

Seit 1986 vertrauen uns bereits Millionen von Nutzer:innen ihre Versicherungsthemen an. Gehören auch Sie dazu und seien Sie über die Möglichkeiten erstaunt, Sie bestmöglich zu schützen.

Christian Bulik - Ihr Berater für Versicherungen und Leben bei Comfortplan.de Christian Bulik - Ihr Berater für Versicherungen und Leben bei Comfortplan.de

Christian Bulik Versicherungsexperte für Sterbegeldversicherungen

Wir rufen Sie zurück

Hinterlassen Sie uns einfach Ihre Nummer und Namen und unser Experte Christian Bulik wird sich bei Ihnen melden, um alle Ihre Fragen zu klären.