Wir sind für Sie da:
030 - 319 86 19 46

trust_v01_03

Gut informiert über die Hundesteuer für Ihren Vierbeiner

  • Die Steuersätze für Ihre Stadt/ Gemeinde
  • Beitragsübersicht auch für Zweit- und Listenhunde
  • Übersicht über weitere Kosten für Hundehalter

Hundesteuer - Die Sätze in Deutschland

Die Hundesteuer müssen Herrchen jährlich und pro Hund entrichten. Die Abgabe ist eine Gemeindesteuer, die zur Finanzierung aller kommunalen Ausgaben verwendet wird. Hier erfahren Sie, in welchen Regionen die Hundehaltung am teuersten ist und bei welchen Kosten, die der Vierbeiner verursacht, Sie sparen können.

Warum gibt es die Hundesteuer?

Hunde sind neben Pferden die einzigen Haustiere in Deutschland, deren Haltung besteuert wird. Die Einnahmen aus der Hundesteuer sind für die Städte und Gemeinden nicht zweckgebunden. Das heißt, dass die Gelder auch für etwas anderes als beispielsweise die Beseitigung von Kot verwendet werden können.

Die Kommunen nutzen die Hundesteuer, um anderweitige Ausgaben zu decken. Außerdem soll durch steigende Steuersätze für den zweiten und jeden weiteren Hund die Anzahl der Vierbeiner im Gemeindegebiet begrenzt werden. Wenn Sie Ihren Hund bei der Stadt beziehungsweise Gemeinde anmelden, erhält dieser eine Steuermarke. Wird Ihr pelziger Begleiter bei einer Kontrolle ohne

Wussten Sie schon?

Lediglich in Baden-Württemberg und im Saarland sind die Kommunen verpflichtet, eine Hundesteuer zu erheben. Allen anderen Gemeinden steht die Entscheidung darüber frei. Nur die wenigsten verzichten allerdings auf diese Einnahmequelle, sodass in Deutschland für die knapp acht Millionen Hunde pro Jahr circa 300 Millionen Euro Hundesteuer gezahlt werden.

Wie hoch ist die Hundesteuer?

Jede Stadt beziehungsweise Gemeinde darf die Höhe der örtlichen Hundesteuer selbst bestimmen. Entsprechend groß sind die regionalen Unterschiede. Im bayerischen Windorf und im hessischen Eschborn wird keine Hundesteuer erhoben. In Mainz, der Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz, hingegen werden 186 Euro pro Jahr fällig.

Ort
PLZ

Städte im Hundesteuer-Vergleich

  • Berlin: 120 Euro pro Jahr (Erster Hund), 180 Euro pro Jahr (Zweiter Hund)

  • Frankfurt am Main: 90 Euro pro Jahr (erster Hund), 180 Euro pro Jahr (Zweiter Hund)

  • Hamburg: 90 Euro pro Jahr und Hund

  • Hannover: 132 Euro pro Jahr (erster Hund), 240 Euro pro Jahr (Zweiter Hund)

  • Köln: 156 Euro pro Jahr und Hund

  • Leipzig: 96 Euro pro Jahr (erster Hund), 192 Euro pro Jahr (Zweiter Hund)

  • München: 100 Euro pro Jahr und Hund

  • Stuttgart: 108 Euro pro Jahr (erster Hund), 216 Euro pro Jahr (Zweiter Hund)

In vielen Gemeinden wird der zweite und auch jeder weitere Hund deutlich höher besteuert als der erste. Damit soll die Zahl der Hunde im jeweiligen Gemeindegebiet begrenzt werden. Lediglich für gewerblich gehaltene Tiere wird keine Hundesteuer erhoben.

Für sogenannte Anlagehunde, auch bekannt als Listen- oder Kampfhunde, werden teils deutlich höhere Steuersätze von bis zu 1.000 Euro im Jahr veranschlagt. Welche Rassen als Anlagehunde eingestuft werden, darf wiederum jede Gemeinde selbst entscheiden.

Welche Kosten kommen auf Hundebesitzer noch zu?

Neben der Hundesteuer verursacht der geliebte Vierbeiner noch weitere Kosten. So ist der Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung empfehlenswert. In sechs Bundesländern ist das für Hundehalter sogar Pflicht.

Bundesländer, in denen eine Hundehaftpflicht abgeschlossen werden muss:

  • Berlin

  • Hamburg

  • Niedersachsen

  • Sachsen-Anhalt

  • Schleswig-Holstein

  • Thüringen

Bundesländer, in denen für bestimmte Rassen eine Hundehaftpflicht abgeschlossen werden muss:

  • Baden-Württemberg

  • Brandenburg

  • Hessen

  • Nordrhein-Westfalen

  • Rheinland-Pfalz

  • Saarland

  • Sachsen

In den übrigen Bundesländern muss nicht zwingend eine Haftpflichtversicherung für Ihren Hund abgeschlossen werden. Ratsam ist dies aber dennoch. Schließlich reguliert eine Hundehaftpflicht die Schäden, die Ihr Vierbeiner verursacht.

Während Sie bei der Hundesteuer den Betrag zahlen müssen, den die zuständige Gemeinde erhebt, können Sie bei der Hundehaftpflichtversicherung Geld sparen. Sie haben die Wahl aus zahlreichen Angeboten, die sich hinsichtlich der Preise und der gebotenen Leistungen sehr unterscheiden. Durch einen Vergleich finden Sie heraus, welche Versicherung die beste für Sie und Ihren pelzigen Begleiter ist.

Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren: