Wir sind für Sie da:
030 - 319 86 19 46

trust_v01_03

Sicher vor Schäden Ihres Vierbeiners - Hundehaftpflicht

  • Top-Versicherungsschutz
  • Günstige Spezialtarife
  • Große Auswahl übersichtlich dargestellt

Startseite » Tierversicherung » Hundeversicherung » Hundehaftpflicht

Hundehaftpflicht: Versichern Sie Ihren Hund gut und günstig

Mit einer Hundehaftpflicht sichern Sie sich als Hundehalter umfassend vor teuren Schäden ab, die Ihr Vierbeiner verursachen kann. Die Versicherung ist einerseits wichtig, weil Sie im Schadensfall unbegrenzt haftbar gemacht werden. Andererseits ist sie teilweise sogar vorgeschrieben. Da eine gute Hundehaftpflicht­versicherung monatlich nur wenige Euro kostet, vergleichen Sie am besten verschiedene Angebote, um die beste Haftpflichtversicherung für Ihren Hund zum kleinen Preis zu bekommen.

Tarif
Alter des Hundehalters
Sind Sie im öffentlichen Dienst beschäftigt? Hundehaftpflicht Hilfe
Hatten Sie in den letzten 5 Jahren einen Hundehaftpflicht-Schaden?

Anzahl und Rasse der Hunde
Anzahl Hunde:  
Ist der Hund reinrassig? Hundehaftpflicht Hilfe
Rasse
Rasse für 2. Hund
Rasse für 3. Hund
Rasse für 4. Hund
Rasse für 5. Hund
Rasse für 6. Hund
Rasse für 7. Hund
Rasse für 8. Hund
Rasse für 9. Hund

Ich bestätige, die Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV heruntergeladen und gelesen zu haben.
Erstinformation herunterladen

 

Haben Sie Fragen zum Vergleich oder zum Versicherungsschutz?
Rufen Sie uns einfach an: 030-3198619-46
Erstinformation und teilnehmende Gesellschaften

Warum ist eine Hundehaftpflicht sinnvoll?

Stellen Sie sich folgende Szenarien vor:

  • Beim Gassi gehen im Park schnappt Ihr Hund nach einem anderen Tier. Dessen Hundehalter holt sich die Kosten für den Tierarzt bei Ihnen zurück.

  • In Ihrer Abwesenheit passt eine dritte Person auf Ihr Haustier auf. Beim Spaziergang springt dieses zu stürmisch einen Passanten an. Dieser stolpert unglücklich und verliert seine Brille, die zerspringt. Den Schaden macht die geschädigte Person bei Ihnen geltend.

  • Ein Radfahrer weicht Ihrem frei laufenden Gefährten aus und kommt dabei zu Fall. Er bricht sich den Arm und kann einige Wochen nicht arbeiten. Auch für diese Schäden (Behandlungskosten, Verdienstausfall) müssen Sie gegebenenfalls aufkommen und mit Ihrem Privatvermögen haften.

Auch wenn Ihr Hund gut erzogen ist: Sie können nicht jeden Impuls des Vierbeiners vorhersehen, Unfälle können passen. Werden dabei Personen verletzt oder gehen Gegenstände zu Bruch, sind Sie gesetzlich zur Haftung verpflichtet. Besonders wenn Menschen wie der Radfahrer aus dem Beispiel involviert sind, kann Sie das Verhalten Ihres Hundes sehr schnell in finanzielle Schwierigkeiten bringen. Hier leistet die Hundehaftpflicht­versicherung wertvolle und existenzsichernde Hilfe.

Eine Haftpflichtversicherung schützt im eigentlichen Sinn nicht Ihren Hund, sondern Sie. Die Hundehaftpflicht wird daher auch als Hundehalter­haftpflicht­versicherung bezeichnet.

Was müssen Halter mehrerer Hunde beachten?

Achten Sie darauf, dass jedes Ihrer Tiere versichert ist. Dazu muss im Antrag zur Hundehaftpflicht der jeweilige Name und die Rasse angegeben werden. Sind nicht alle Hunde versichert, könnte die Versicherungsgesellschaft im Ernstfall die Kostenübernahme verweigern.

Wo ist die Hundehaftpflicht­versicherung gesetzlich vorgeschrieben?

Die 16 Bundesländer haben die Versicherungspflicht für Hundehalter unterschiedlich geregelt. Die folgende Tabelle verschafft Ihnen einen Überblick, wo Sie eine Hundehaftpflicht nachweisen müssen. Dennoch ist es ratsam, die Verordnungen Ihres Bundeslandes regelmäßig zu überprüfen, da sich diese ändern können.

Selbst wenn der Schutz nicht vorgeschrieben ist, sollten Sie auf ihn angesichts der teils günstigen Absicherungsmöglichkeiten nicht verzichten. Zu groß sind die finanziellen Haftungsrisiken, die mit einem von Ihrem Hund verursachten Unfall einhergehen können.

Hier benötigen Sie die Hundehaftpflicht...

für jeden Hund [rot]
für als "gefährlich" eingestufte Hunde [orange]
nicht (keine Pflicht) [grün]

Wofür zahlt die Hunde­haftpflicht­versicherung?

Wenn Sie einen Hundehaftpflicht Vergleich vornehmen, sehen Sie, dass sich die verschiedenen Anbieter zunächst hinsichtlich der Versicherungssumme und der Selbstbeteiligung unterscheiden. Alle haben allerdings gemein, dass sie für Schäden aufkommen, die das versicherte Tier Dritten verursacht hat. Abgedeckt sind normalerweise:

  • Personenschäden

  • Sachschäden

  • Vermögensschäden

Unter letzteren sind beispielsweise Einkommensbußen zu verstehen, wenn ein Radfahrer durch einen Unfall einen wichtigen Termin verpasst und ihm dadurch ein lukratives Geschäft entgeht.

Die Versicherungs- beziehungsweise Deckungssumme sollte für Sach- und Personen­schäden nicht zu niedrig sein. Stiftung Warentest hat bei ihrer letzten Untersuchung als Untergrenze fünf Millionen Euro angesetzt. Manche Versicherungen bieten sogar einen Versicherungs­schutz bis zu 50 Millionen Euro.

Darüber hinaus sollten Sie auf weitere wichtige Leistungen achten

  • Selbstbeteiligung: Diese können Sie frei wählen. Damit zahlen Sie im Schadensfall zunächst den vereinbarten Betrag, ehe die Hundehaftpflicht für die weiteren Haftungsansprüche aufkommt. Je nach Anbieter variiert die Selbstbeteiligung zwischen 0 Euro und 500 Euro. Je höher diese ist, desto günstiger ist die Haftpflicht­versicherung für den Hund in der Regel.

  • Mietsachschäden: Darunter sind Schäden an gemieteten Sachen zu verstehen, etwa in einer Ferienwohnung oder in der gemieteten Wohnung. Manche Versicherungen schließen Mietsachschäden in privat gemieteten Wohnräumen allerdings aus. Knabbert Ihr Hund dort die Türleiste an, kommen Sie allein für den Schaden auf.

  • Kein Leinenzwang vereinbaren: Normalerweise verzichten die Anbieter darauf, einen Leinenzwang an bestimmten Orten vorzuschreiben. Dennoch sollten Sie auf die genauen Versicherungsbedingungen achten.

  • Forderungsausfalldeckung: Kommen Sie wegen eines fremden Hundes zu Fall und verletzen sich, sollte die Hundehaftpflicht des anderen Hundehalters einspringen. Hat dieser jedoch keine Versicherung vereinbart und ist finanziell nicht in der Lage, Ihre Schaden­ersatz­forderungen zu erfüllen, bleiben Sie auf dem Schaden sitzen. Haben Sie bei Ihrer Hundehalterpflichtversicherung jedoch eine Ausfalldeckung vereinbart, wird diese im Regelfall die verursachten Kosten erstatten.

  • Schutz auch bei Verstoß gegen Halterpflichten: Ist diese Leistung integriert, zahlt der Versicherer in der Regel auch dann für einen Schaden, wenn Sie beispielsweise Ihren Vierbeiner nicht angeleint haben, obwohl vor Ort eine Leine vorgeschrieben war.

  • Ungewollter Deckakt: Kommt es nach einem Deckakt zu einer unerwünschten Trächtigkeit der Hündin, muss der Besitzer des Rüden die daraus folgenden Kosten tragen, sofern die Leistung im Vertrag nicht vereinbart wurde.

  • Mitversicherung von Welpen: Achten Sie darauf, ob und wie lange Welpen über die Hundehaftpflicht mitversichert sind. Hier kann der Zeitraum je nach Anbieter variieren.

  • Teilnahme an Veranstaltungen und Messen: Planen Sie, mit Ihren Hund Messen zu besuchen, sollten Sie in den Versicherungs­bedingungen explizit vereinbaren, dass Ihr Haustier beziehungsweise Sie als Hundehalter dort ebenfalls versichert sind.

Wer ist versichert?

Im Hundehaftpflicht Vergleich zeigt sich, dass viele Versicherungs­gesellschaften nicht nur Sie, sondern auch fremde Hundehüter absichern. Das ist besonders dann sinnvoll, wenn Ihr Hund regelmäßig mit anderen Personen Gassi geht. Mit dem sogenannten Fremdhüterrisiko schließen Sie Menschen in den Versicherungsschutz mit ein, die nicht Eigentümer des Vierbeiners sind.

Was passiert mit der Versicherung, wenn ich keinen Hund mehr habe?

Verstirbt Ihr Vierbeiner oder lebt nicht mehr in Ihren Haushalt, brauchen Sie für die Zeit danach normalerweise keine Versicherungsbeiträge mehr zu bezahlen. Sie müssen dazu lediglich die Versicherung informieren und einen Nachweis erbringen, beispielsweise eine Euthanasiebescheinigung oder ein Dokument, das den Verkauf oder die Abgabe des Hundes bescheinigt.

Zahlt die Hundehaftpflicht auch bei Verstößen gegen den Leinen- und Maulkorbzwang?

Wo Hunde an die Leine müssen und für welche Rassen ein Maulkorb vorgeschrieben ist, unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland. So gilt in Berlin und Hamburg eine allgemeine Leinenpflicht, während beispielsweise in Nordrhein-Westfalen und im Saarland nur eine ortsabhängige Regelung besteht.

  • Bundesländer mit allgemeiner Leinenpflicht: Berlin, Hamburg
  • Bundesländer mit ortsbezogener Leinenpflicht: Brandenburg, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Schleswig-Holstein
  • Bundesländer ohne allgemeine Regelungen: Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Welche Hunderassen als gefährlich und damit als maulkorbpflichtig gelten, ist im jeweiligen Hundegesetz der Bundesländer festgehalten.

Doch was passiert, wenn der Vierbeiner einen Schaden verursacht und dabei trotz gesetzlicher Vorschrift nicht angeleint war beziehungsweise keinen Maulkorb trug? Hier gilt es, einen genauen Blick in die Vertragsbedingungen der Hundehaftpflichtversicherer zu werfen. Denn bei vielen Anbietern kann ein Verzicht auf Leinenzwang vereinbart werden. Dann kommt die Versicherung auch für Schäden auf, die durch den freilaufenden Hund endstanden.

Nicht übernommen werden jedoch Kosten, die sogenannte gefährliche Hunde verursachen, während sie entgegen der Regelung ohne Maulkorb unterwegs sind. Auch Bußgelder, wenn Hund und Herrchen bei Kontrollen ohne Leine oder Maulkorb erwischt werden, erstattet die Hundehaftpflichtversicherung nicht.

Wenn die Hundehaftpflicht keine Pflicht ist…

Ist eine Hundehaftpflicht nicht gesetzlich vorgeschrieben, verzichten viele Deutsche auf den Versicherungsschutz. In den fünf Bundesländern, in denen unsere Kunden die wenigsten Hundehaftpflichtpolicen pro Einwohner abgeschlossen haben, besteht jeweils nur für wenige oder gar keine Rassen Versicherungspflicht. Die Länder mit dem größten Nachholbedarf sind dabei:

  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Bremen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Rheinland-Pfalz

Insgesamt sind die Hundehalter in den Bundesländern mit gesetzlichen Bestimmungen rund 60 Prozent häufiger abgesichert. Doch, ob Vorschrift oder nicht: Eine Hundehaftpflichtversicherung ist überall im Land wichtig. Denn nur so ist gewährleistet, dass Frauchen und Herrchen zumindest finanziell keine Sorgen haben, wenn der geliebte Vierbeiner ein Missgeschick verursacht.

Quelle: Über Comfortplan.de abgeschlossene Neuverträge im Jahr 2018

Sie fühlen sich überfordert mit der Suche? Wir helfen Ihnen:

Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren: