Was möchten Sie mit Ihrem Rechtsschutz absichern?

Mit Ihrer Auswahl informieren wir Sie gezielt zu Ihren Bedürfnissen. (Mehrfachauswahl möglich)

Startseite » Rechtsschutzversicherung

Das bringt Ihnen eine gute Rechtsschutz­versicherung

Durch Ihre Auswahl sollte Ihr Vertrag folgende Tarifbausteine enthalten:

  • Privatrecht*

  • Berufsrecht

  • Verkehrsrecht

  • Mietrecht

  • Vermieterrecht

  • Strafrecht

*Miet- und/oder Arbeitsrecht können Sie immer nur zusammen mit Privatrecht absichern!

Was ist eine Rechtsschutz­versicherung und wozu braucht man sie?

Mit einer leistungsstarken Rechtsschutzversicherung sparen Sie bei Streitigkeiten viel Geld ein. Denn die Versicherung übernimmt

  • Anwaltskosten

  • Prozesskosten

  • Gerichtskosten

  • Mediationskosten

  • Gutachterkosten

  • Zeugengelder

Viele Tarife bieten zudem hilfreiche Zusatzleistungen wie eine kostenfreie telefonische Beratung durch einen Anwalt.

Ohne eine Rechtsschutzversicherung ist es in Deutschland sehr teuer, sein gutes Recht durchzusetzen. Allein für ein erstes Beratungsgespräch darf der Anwalt laut Rechtsanwaltsvergütungsgesetz bis zu 190 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer von Ihnen verlangen.

Die folgenden Beispiele zeigen, was rechtliche Streitigkeiten über die anwaltliche Erstberatung hinaus kosten können:

Gerichtskosten

Ein Streit mit Ihrem Autohändler, bei dem es für Sie um einen Streitwert in Höhe von 20.000 Euro geht, lässt sich nicht außergerichtlich klären und muss von einem Gericht mit einem Urteil in 1. Instanz beendet werden. Hierfür fallen zusätzlich zu den Kosten für Ihren Rechtsanwalt über 1.000 Euro Gerichtskosten Der Verlierer des Rechtsstreits trägt schließlich alle Kosten – auch die Kosten der Gegenseite – allein.

Kosten für eine außergerichtliche Einigung

Als Arbeitnehmer wollen Sie sich gegen eine Kündigung wehren. Als Streitwert werden drei Monatsgehälter angenommen. Bei einem Streitwert von 9.000 Euro kostet eine außergerichtliche Einigung circa 800 Euro. Im Arbeitsrecht teilen beide Parteien die Kosten des Streits, unabhängig davon, wer Recht hat.

Kosten für Gutachter und andere Experten

Um einen komplizierteren Streit mit einer Handwerksfirma zu klären, müssen ein Sachverständiger und ein Dolmetscher bestellt werden. Wenn die Experten nach dem Justizvergütungs- und Entschädigungsgesetz (JVEG) abrechnen, können sie je nach Honorargruppe zwischen 65 Euro und 125 Euro pro Stunde Ein Sachverständiger rechnet stets mit dem Auftraggeber ab.

Jetzt Tarife vergleichen und den für Sie besten finden!

Privat Beruf Verkehr Wohnen Vermieter Straf-RS

Wir bemühen uns stets, rabattierte Sondertarife mit den Versicherungen auszuhandeln. Daher stehen Ihnen hier viele Angebote mit einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis offen.

Was kostet der Rechtsschutz?

Wie hoch die Kosten für den Rechtsschutz sind, hängt vor allem von dem gewünschten Leistungsumfang ab. Zudem haben

  • die Zahlweise der Versicherungsbeiträge,

  • einige Angaben des Versicherungsnehmers,

  • die Vertragslaufzeit und

  • die Höhe des Selbstbehaltes

einen Einfluss auf den Preis.

Beispielhaft sehen Sie hier, was die aktuell jeweils günstigste und leistungsstärkste Rechtsschutzversicherung für einen 35-jährigen Arbeitnehmer aus Berlin kostet. Unser Musterkunde ist verheiratet, hat zwei Kinder und keine Vorversicherung. Er möchte für sich und seine Familie die von Ihnen oben ausgewählten Bausteine absichern, wählt einen Selbstbehalt von 150 Euro, eine Vertragslaufzeit von einem Jahr und eine monatliche Zahlweise des Versicherungsbeitrages.

Monatliche Kosten für den Rechtsschutz mit den Bausteinen Privat + Beruf + Verkehr + Wohnen

Günstigste RechtsschutzversicherungAb 19,50 Euro
Günstigste Rechtsschutzversicherung
mit besten Leistungen (5-Sterne-Bewertung)
Ab 20,76 Euro

(Stand: 01. Dezember 2019)

Drei Spartipps für eine günstige Rechtsschutzversicherung

  • Jährliche Zahlweise
    Entscheiden Sie sich für eine jährliche Zahlung des Versicherungsbeitrages, ist das meist preiswerter als eine monatliche oder vierteljährliche Zahlung.

  • Vertragslaufzeit
    Manche Versicherungen gewähren Rabatt, wenn Sie eine dreijährige statt eine einjährige Vertragslaufzeit auswählen.

  • Selbstbeteiligung
    Wenn Sie bereit sind, bei Streitigkeiten einen Selbstbehalt zwischen 150 Euro und 300 Euro zu übernehmen, reduzieren sich die Kosten für die Rechtsschutzversicherung häufig.

Was leistet der Privatrechtsschutz?

Der Privatrechtsschutz bietet Ihnen in solchen Alltagssituationen Rückhalt, in denen der Rat von einem Anwalt sehr wertvoll ist. Als Privatperson können Sie in viele verschiedene Situationen geraten, in denen ein guter Rechtsschutz einfach Gold wert ist. Je nach Tarif hilft die Versicherung beispielsweise, wenn Sie

  • Schadenersatz von einer Person oder einem Unternehmen fordern,

  • als Opfer einer Gewalttat den Täter verklagen wollen,

  • mit dem Finanzamt streiten,

  • von einem Reiseveranstalter Geld zurückverlangen oder

  • auf Leistungen bestehen, die Ihre Krankenkasse verweigern will.

Typische Leistungsfälle

Die Versicherung gewährt in mehreren Rechtsbereichen einen wertvollen Schutz. Je nach Tarif erhalten Sie sowohl anwaltlichen Rat als auch finanziellen Rückhalt bei einem Konflikt, beispielsweise in den folgenden Fällen:

  • Schadenersatzrechtsschutz
    Beim Einkaufen rutschen Sie auf einer nassen Stelle im Supermarkt aus. Sie verletzen sich dabei schwer, müssen sich einer langwierigen Behandlung unterziehen und erleiden Einkommensverluste. Vom Marktbetreiber fordern Sie daher Schadenersatz.

  • Steuerrechtsschutz
    Das Finanzamt erkennt Ihr in der Steuererklärung geltend gemachtes häusliches Arbeitszimmer nicht an. Sie haben Zweifel an dem ablehnenden Steuerbescheid und legen Einspruch ein.

  • Opferrechtsschutz
    Im öffentlichen Nahverkehr beobachten Sie einen aggressiven Streit zwischen zwei Fahrgästen und wollen schlichtend eingreifen. Dabei werden Sie selbst verletzt, denn einer der Streitenden schlägt auf Sie ein. Als Opfer wollen Sie gegen den Täter klagen.

  • Vertrags- und Sachenrechtsschutz
    Im Urlaub bemerken Sie, dass Ihr Hotel einige vom Reiseveranstalter versprochene Leistungen gar nicht anbietet. Sie fordern entsprechend einen Teil Ihres Geldes für die Reise zurück.

  • Sozialrechtsschutz
    Sie beantragen bei Ihrer Krankenkasse eine Leistung, die Ihnen jedoch verweigert wird. Da Sie auf die beantragte Leistung angewiesen sind, möchten Sie gegen die Ablehnung Ihrer Kasse vorgehen. Ihr Widerspruch soll vor Gericht geklärt werden.

Gut zu wissen: Besonderheiten beim Privatrechtsschutz

Familienrecht und Erbrecht

Beim Familien- und Erbrecht bieten viele Versicherer nur einen Beratungsrechtsschutz. Das bedeutet, dass die Versicherung lediglich die anwaltliche Beratung auf diesem Gebiet bezahlt. Mediation, außergerichtliche und gerichtliche Klärung eines Streits sind häufig nicht versichert.

Rechtsschutz bei Straftaten

Wenn Ihnen zu Unrecht vorgeworfen wird, eine Straftat begangen zu haben, greift bei der privaten Rechtsschutzversicherung der Strafrechtsschutz. Falls Sie jedoch eine vorsätzliche Straftat, etwa Diebstahl oder Körperverletzung, begangen haben, greift der Schutz nicht. 

Was leistet der Berufsrechtsschutz?

Die Berufsrechtsschutzversicherung unterstützt Beschäftigte, also zum Beispiel Arbeitnehmer oder Beamte, bei Streit rund um ihren Beruf. Je nach Tarif hilft die Versicherung bei Konflikten aus Arbeits- oder Dienstverhältnissen, beispielsweise wenn Sie

  • sich gegen eine Abmahnung wehren möchten,

  • eine Kündigung nicht hinnehmen wollen,

  • ein besseres Arbeitszeugnis verlangen,

  • Ihr Gehalt vom Arbeitgeber einfordern müssen oder

  • wenn Ihnen ein Dienstvergehen vorgeworfen wird.

Kostenübernahme im Arbeitsrecht

Bei einem arbeitsrechtlichen Streit trägt bis zur ersten Instanz stets jede Streitpartei ihre eigenen Kosten. Egal, ob Sie einen Streit gewinnen oder verlieren: Ohne Rechtsschutz müssen Sie Ihren Anwalt und alle Prozesskosten immer selbst finanzieren.

Typische Leistungsfälle

Für Sie als Beschäftigten wird die Absicherung durch eine Berufsrechtsschutzversicherung zum Beispiel dann relevant, wenn Sie unrechtmäßig gekündigt werden. Die Versicherung hilft auch bei einem unzureichenden Arbeitszeugnis. Darüber hinaus kann der Berufsrechtsschutz in weiteren Fällen greifen:

  • Arbeitsrechtsschutz
    Der Arbeitsrechtsschutz unterstützt Sie mit fachlichem Rat und garantiert finanziellen Rückhalt, falls Ihr Arbeitgeber das Gehalt nicht oder ständig verspätet zahlt und Sie dagegen vorgehen wollen.

  • Disziplinar- und Standesrechtsschutz
    Dieser Rechtsschutzbereich ist zum Beispiel für Ärzte, Apotheker, Steuerberater, Polizisten und Berufssoldaten wichtig, wenn ihnen die Verletzung der Schweigepflicht oder ein Dienstvergehen vorgeworfen wird.

  • Berufsbezogener Sozial- und Steuerrechtsschutz
    Je nach Tarif ist ein Rechtsschutz bei berufsbezogenen Streitigkeiten mit Ämtern oder Sozialversicherungsträgern integriert. Damit erhalten Sie auch Unterstützung bei Streitigkeiten mit der Berufsgenossenschaft, der Arbeitsagentur, der gesetzlichen Rentenversicherung oder dem Finanzamt.

Gut zu wissen: Besonderheiten beim Berufsrechtsschutz

Unterschied zwischen Berufsrechtsschutz und Arbeitsrechtsschutz

Wenn ein Versicherer einen Arbeitsrechtsschutz anbietet, sind zumeist ausschließlich Auseinandersetzungen zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber versichert. Die Berufsrechtsschutzversicherung deckt zusätzliche rechtliche Konfrontationen ab, die das Berufsleben betreffen. Hier ist etwa der sogenannte Disziplinar- und Standesrechtsschutz enthalten.

Aufhebungsvertrag

Viele Tarife bieten keinen Rechtsschutz für Aufhebungsverträge. Oftmals werden die Kosten für eine Verhandlung nur dann übernommen, wenn das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und Mitarbeiter durch mehrere Pflichtverstöße des Arbeitgebers nachhaltig gestört ist.

Selbständige und Freiberufler

Für Gewerbetreibende wie Selbstständige und Freiberufler ist eine Firmenrechtsschutzversicherung statt einer Berufsrechtsschutzversicherung empfehlenswert. Damit können sie einen umfangreichen Rechtsschutz erhalten. Sie sind dann auch als Arbeitgeber versichert und ihre Unternehmung erhält im Streitfall Rechtsbeistand als juristische Person. Der Firmenrechtsschutz wird stets auf Ihre individuellen Risiken maßgeschneidert.

Spezielle Berufsgruppen

Für einige Berufsgruppengibt es spezielle Rechtsschutztarife. Insbesondere Personen im medizinischen Bereich, also etwa Ärzte, Apotheker, Physiotherapeuten und andere Heilberufe, können damit einen auf ihre jeweilige Tätigkeit und die damit verbundenen Risiken zugeschnittenen Rechtsschutz erhalten.

Was leistet der Verkehrsrechtsschutz?

Die Verkehrsrechtsschutzversicherung ist bei einem Streit im Straßenverkehr und bei rechtlichen Auseinandersetzungen rund um das eigene Fahrzeug wertvoll. Im Streitfall hilft die Versicherung unter anderem, wenn Sie

  • als Unfallopfer Schmerzensgeld oder Schadenersatz einfordern wollen,

  • gegen einen Bußgeldbescheid vorgehen möchten,

  • nach einem Unfall der fahrlässigen Körperverletzung bezichtigt werden,

  • mit einer Behörde über ein Fahrtenbuch streiten oder

  • Ärger mit einem Autohaus oder einem Mietwagenhändler

Der Verkehrsrechtsschutz ist nicht nur für Autofahrer empfehlenswert. Auch alle anderen Teilnehmer am Straßenverkehr, etwa Fußgänger, Radfahrer, Motorradfahrer und Fahrgäste in öffentlichen Verkehrsmitteln können im Streitfall rechtlichen Rat und finanziellen Rückhalt von der Versicherung erhalten.

Typische Leistungsfälle

Je nach Tarif und Vertrag müssen Sie mit einer leistungsstarken Verkehrsrechtsschutzversicherung den Gang zum Anwalt oder die Streitlösung vor Gericht nicht scheuen, wenn es um Ärger mit der Werkstatt, Streit mit dem Mietwagenhändler oder einen Bußgeldbescheid geht. Der Verkehrsrechtsschutz hilft unter anderem in den folgenden Fällen:

  • Schadenersatzrechtsschutz
    Ein Autounfall führt zu einem Blechschaden an Ihrem Fahrzeug. Sie tragen keine Schuld und möchten Ihren Anspruch auf Schadenersatz bei der Versicherung des Unfallverursachers durchsetzen.

  • Vertragsrechtsschutz inklusive Mietwagenverträge
    Bei der Rückgabe eines Mietwagens wird Ihnen vorgeworfen, dass Sie das Fahrzeug beschädigt haben. Sie wollen sich gegen den unberechtigten Vorwurf wehren und keine Schäden bezahlen, die Sie nicht zu verantworten haben.

  • Strafrechtsschutz
    Ihnen wird vorgeworfen, dass Sie einen Fußgänger bei einem Unfall fahrlässig verletzt haben. Sie beauftragen einen Strafverteidiger, da Sie sich keiner Schuld bewusst sind.

  • Ordnungswidrigkeitenrechtsschutz

    Sie erhalten einen Bußgeldbescheid wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung. Angeblich sind Sie zu schnell auf der Autobahn gefahren. Sie wollen keine Verantwortung für diese Ordnungswidrigkeit übernehmen und gegen den Bescheid vorgehen.

  • Sozialgerichtsrechtsschutz

    Nach einem Wegeunfall auf Ihrem Weg zur Arbeit kommt es zum Streit mit einem Sozialversicherungsträger. Sie suchen anwaltlichen Rat, da es um ihre finanzielle Absicherung geht.

Gut zu wissen: Besonderheiten beim Verkehrsrechtsschutz

Straftaten

Wenn Sie wegen Trunkenheit am Steuer belangt werden oder nach einem Unfall Fahrerflucht begehen, hilft der Verkehrsrechtsschutz nicht. Bei solchen und anderen vorsätzlichen Straftaten dürfen Sie nur dann mit Leistungen der Versicherung rechnen, wenn Sie einen erweiterten Strafrechtsschutz vereinbart haben.

Park- und Halteverstöße

Nur die wenigsten Tarife bieten einen Verkehrsrechtsschutz, wenn Ihnen ein Verstoß gegen Park- oder Haltevorschriften vorgeworfen wird. Gerade bei kleineren Streitigkeiten sollten Sie sich zudem vor Augen halten, dass die Versicherung Ihren Vertrag jederzeit kündigen darf, nachdem sie einen Schaden reguliert hat.

Was leistet der Mietrechtsschutz?

Eine Mietrechtsschutzversicherung bietet Ihnen umfassende finanzielle und rechtliche Unterstützung rund um Ihre gemieteten Objekte. Den Schutz für Mieter gibt es immer nur in Kombination mit dem Privatrechtsschutz. Die Versicherung, die oft auch oft auch als Wohn- oder Wohnungsrechtsschutz bezeichnet wird, hilft je nach Tarif, wenn Sie

  • mit Ihrem Vermieter über die Höhe der Miete streiten,

  • gegen eine falsche Betriebskostenabrechnung vorgehen wollen,

  • nach dem Auszug nicht für Schönheitsreparaturen aufkommen wollen oder

  • Ihre vollständige Kaution vom Vermieter zurückverlangen.

Typische Leistungsfälle

Der Mietrechtsschutz wird immer dann relevant, wenn Sie mit Ihrem Vermieter anderer Meinung bezüglich eines Mietverhältnisses sind. Dabei kann es unter anderem um die Höhe der Miete, um die Betriebskostenabrechnung oder um Ihre Rechte und Pflichten bei einem Auszug gehen. Folgende Leistungsfälle sind beim Mietrechtsschutz beispielsweise denkbar:

  • Mietmängel
    Ihr Vermieter lässt eine notwendige Reparatur in Ihrer Wohnung nicht zeitnah ausführen, sodass ein erheblicher Mietmangel entsteht. Um eine schnelle Reaktion zu veranlassen, mindern Sie Ihre Miete. Ihre Mietminderung will der Vermieter anschließend vor Gericht mit Ihnen klären.

  • Fehlerhafte Nebenkostenabrechnung
    Bei der Prüfung der jährlichen Betriebskostenabrechnung stellen Sie fest, dass ein Fehler zu Ihren Ungunsten stattgefunden hat. Da Sie nicht mehr zahlen wollen, als Sie müssten, wehren Sie sich mit der Hilfe eines Anwalts gegen die falsche Abrechnung.

  • Schönheitsreparaturen bei Auszug
    Nach Ihrem Auszug fordert Ihr Vermieter, dass Sie für Schönheitsreparaturen sowie einen Mietausfall aufkommen, bis die Reparaturen erledigt sind. Er behält einen Großteil Ihrer hinterlegten Kaution ein, sodass Sie juristischen Rat und Beistand für einen möglichen Rechtsstreit suchen.

Gut zu wissen: Besonderheiten beim Mietrechtsschutz

Garagen und Abstellplätze

Stellplätze für Pkw sind beim Mietrechtsschutz häufig mitversichert. Voraussetzung ist, dass die betreffende Garage beziehungsweise der Stellplatz für Ihr Auto im Mietvertrag aufgeführt ist. Auch andere Abstellplätze, die Sie laut Mietvertrag für Ihren Eigenbedarf nutzen dürfen, sind in aller Regel mitversichert.

Pachtvertrag

Bei einem Pachtvertrag ist anders als bei einem Mietvertrag der Pächter zur Instandhaltung des Pachtobjektes verpflichtet. Vertraglich kann zudem vereinbart werden, dass der Pächter für den gesamten Versicherungsschutz rund um das gepachtete Objekt verantwortlich ist. Je nach Tarif kann der Mietrechtsschutz auch beim Rechtsstreit mit dem Verpächter helfen.

Was leistet der Vermieterrechtsschutz?

Der Vermieterrechtsschutz unterstützt Sie als Vermieter bei rechtlichen Auseinandersetzungen rund um Ihre vermieteten Immobilien. Dabei bietet die Rechtsschutzversicherung inzwischen längst mehr als nur eine Kostenübernahme vor Gericht. Je nach Tarif erhalten Sie beispielsweise Unterstützung bei

  • Mietrückständen,

  • ausstehenden Betriebskosten Ihrer Mieter,

  • Vertragsstreitigkeiten mit Handwerkern und anderen Dienstleistern,

  • Widerspruch gegen einen Steuerbescheid des Finanzamtes,

  • Streit mit Miteigentümern einer Wohnungs­eigentümer­gemeinschaft.

Typische Leistungsfälle

Die Versicherung bietet Ihnen wertvolle Unterstützung bei allerlei Konflikten, in die Sie als Vermieter geraten können. Neben fachlichem Rat ist Ihnen ein finanzieller Rückhalt im Rechtsstreit sicher, beispielsweise in den folgenden Fällen:

  • Ärger mit Handwerkern
    Häuser und Wohnungen müssen instandgehalten werden. Es kann jedoch passieren, dass Handwerker nicht ordentlich arbeiten, in Verzug geraten oder der Handwerksbetrieb mitten in aufwändigen Renovierungsarbeiten Insolvenz anmeldet und den Auftrag nicht abschließt. Die Rechtsschutzversicherung hilft Ihnen bei einem Rechtsstreit durch die Übernahme von Kosten und steht Ihnen je nach Tarif mit Rat und Tat zur Seite.

  • Uneins mit dem Finanzamt
    Vermietetes Wohneigentum kann in der Steuererklärung abgeschrieben werden. Gleichzeitig müssen Sie die Einnahmen aus Mieten als Einkommen angeben. Manchmal erkennt das Finanzamt die Aufwendungen jedoch nicht an oder setzt Ihre Mieteinnahmen zu hoch an. Der Vermieterrechtsschutz unterstützt Sie beim Steuerrecht, sodass ein Widerspruch gegen den Steuerbescheid kein Problem mehr ist.

  • Streit mit Miteigentümern
    Größere Miethäuser sind nicht selten im Besitz von Eigentümergemeinschaften. Beschließen die anderen Eigentümer umfangreiche Umbaumaßnahmen, die Ihrer Ansicht nach keine Ihrer Mieteinheiten betreffen, können Sie sich gerichtlich gegen eine Kostenbeteiligung wehren. Der Vermieterrechtsschutz hilft Ihnen durch die Übernahme der anfallenden Kosten.

Gut zu wissen: Besonderheiten beim Vermieterrechtsschutz

Forderungsmanagement

Bei Mietschulden und ausstehenden Betriebskosten übernehmen einige Rechtsschutzversicherungen das Forderungsmanagement bis hin zur Durchsetzung einer Vollstreckung für Sie.

Mietnomanden

Einige Rechtsschutzversicherungen bieten umfassenden Schutz vor Mietnomaden. Dieser Schutz beinhaltet die Kostenübernahme für Anwalt, Gericht und Vollstreckung. Die Versicherung zahlt sogar für die Räumung der Wohnung und den Abtransport der in der Wohnung verbliebenen Einrichtungsgegenstände.

Was leistet der Strafrechtsschutz?

Der Strafrechtsschutz erweitert die Leistungen von Privat-, Verkehrs-, Wohnungs- und Grundstücks- sowie Firmenrechtsschutz. Er greift, wenn Ihnen eine vorsätzlich oder fahrlässig begangene Straftat vorgeworfen wird.

Ob die Versicherung alle Kosten rund um das Verfahren übernimmt, hängt vom Ergebnis ab. Wenn Sie wegen Fahrlässigkeit verurteilt werden, sind Sie versichert. Werden Sie wegen Vorsatz rechtskräftig verurteilt, müssen Sie alle von der Versicherung erbrachten Leistungen zurückzahlen.

Der Strafrechtsschutz unterstützt Sie je nach Tarif zum Beispiel dann, wenn Sie

  • einen Strafverteidiger brauchen,

  • sich dem Vorwurf der fahrlässigen Körperverletzung stellen müssen oder

  • eine Kaution hinterlegen sollen.

Kein Schutz bei Vorsatztaten

Straftaten wie Diebstahl, Beleidigungen, Raub, Mord, Totschlag, Unfallflucht und andere Vorsatzdelikte sind grundsätzlich nicht versichert. Beim Vorwurf einer Strafwidrigkeit mit Vorsätzlichkeit kann ein Spezial-Strafrechtsschutz helfen.

Typische Leistungsfälle

Ein typischer Leistungsfall für die Strafrechtsschutzversicherung ist der Vorwurf von fahrlässiger Körperverletzung. Aber auch in anderen Situationen, in denen Sie sich plötzlich und unverhofft vor Gericht verantworten müssen, kann die Versicherung eine große Hilfe sein.

  • Vorwurf von fahrlässiger Körperverletzung
    Solches und ähnliche Beispiele können letztlich jedem Teilnehmer am Straßenverkehr passieren: Nachdem Sie als Autofahrer einen Unfall verursacht haben, müssen Sie sich dem Vorwurf der fahrlässigen Körperverletzung stellen. Ein in den Unfall verwickelter Radfahrer bringt Sie vor Gericht. Auch wenn Sie wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt werden, übernimmt der Strafrechtsschutz alle Kosten für das Strafverfahren.

  • Vorwurf von illegalem Waffenbesitz im Ausland
    Als Rucksacktourist in einem fremden Land geraten Sie in eine reguläre Polizeikontrolle. Zu Ihrer großen Überraschung werden Sie von den Polizisten verhaftet, da diese in Ihrem Gepäck ein Tränengasspray finden. Was Sie nicht wussten: Der Besitz einer solchen Waffe ist in Ihrem Urlaubsland verboten, sodass Sie zügig einen deutschsprachigen Strafverteidiger brauchen, der Ihnen bei der Klärung des Falls hilft.

  • Vorwurf des Verrats eines Geschäftsgeheimnisses
    Als Angestellter werden Sie zu Unrecht bezichtigt, ein Geschäftsgeheimnis an einen Konkurrenten verraten zu haben. Da eine solche Tat immer nur vorsätzlich begangen werden kann, zahlt die Versicherung Ihren Strafverteidiger und alle anderen Verfahrenskosten ausschließlich dann, wenn Sie einen Spezial-Strafrechtsschutz vereinbart haben, der Sie in Ihrer beruflichen Tätigkeit absichert.

Geldstrafen

Bußgelder und Geldstrafen, die Sie im Fall einer Verurteilung zahlen müssen, sind nicht im Schutz inbegriffen. Anders als die Verfahrenskosten werden die Geldstrafen nicht von der Rechtsschutzversicherung übernommen, sondern müssen immer vom Verurteilten selbst gezahlt werden.

Spezial-Strafrechtsschutz

Sofern Sie einen Spezial-Strafrechtsschutz vereinbaren, besteht der Versicherungsschutz auch dann, wenn Ihnen eine vorsätzliche Straftat vorgeworfen wird. Dies ist beispielsweise bei Vorwürfen wie unterlassener Hilfeleistung, Nötigung, Körperverletzung oder Misshandlung von Schutzbefohlenen der Fall. Aber auch hier gilt: Wenn Sie rechtskräftig wegen Vorsatz verurteilt werden, müssen Sie alle erbrachten Versicherungsleistungen zurückerstatten.

Gültigkeit

Achten Sie darauf, wann Ihr Strafrechtsschutz laut Vertrag greift und wann nicht. Es gibt Tarife, die den Versicherungsschutz sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich gewähren. Informieren Sie sich bei Bedarf, ob eine ehrenamtliche Tätigkeit ebenfalls versichert ist.

Rechtsschutzversicherung Test: Aktuelle Ergebnisse im Überblick

Handelsblatt: Rechtsschutz-Testsieger für Privat, Beruf, Verkehr und Wohnen

Das „Handelsblatt“ hat im März 2019 in Zusammenarbeit mit der Ratingagentur Franke und Bornberg Rechtsschutzversicherungen für Singles und Familien getestet. Anhand von Musterkunden wurden der Jahresbeitrag und die Versicherungsleistungen untersucht. Die Kunden schlossen eine Kombination aus Privat-, Beruf-, Verkehrs- und Wohn-Rechtsschutz ab und entschieden sich für weltweiten Versicherungsschutz.

Das Ergebnis: Sechs Single-Tarife schnitten „Sehr gut“ ab, fünf weitere „Gut“. Bei den Familien-Versicherungen verdienten sich acht Anbieter ein „Sehr gut“, drei konnten sich über die gute Bewertung freuen. In beiden Kategorien ging der Tarif „Optimal“ der WGV als Testsieger hervor.

Auffällig waren die enormen Preisunterschiede. So lagen zwischen den teuersten und den günstigsten Angeboten rund 300 Euro Beitragsdifferenz pro Jahr. Top-Tarife sind für Singles zwischen 265 Euro und 340 Euro im Jahr erhältlich, Familien zahlen zwischen 304 Euro und 387 Euro für die leistungsstärksten Rechtsschutzversicherungen. Wer verheiratet ist, sollte den Versicherungsschutz also auf Ehepartner und Kindern ausweiten, empfehlen die Tester.

Die besten Single-Tarife in der Rechtsschutzversicherung:

  • WGV „Optimal“ (265,50 Euro im Jahr)

  • ARAG „Aktiv Rechtsschutz Komfort“ (301,92 Euro)

  • Deurag „SB 150“ (303,50 Euro)

  • Auxilia „Jurprivat inkl. Vorsorge-RS und Spezial-Straf-Rechtsschutz“ (306 Euro)

  • BGV „Procomfort“ (332,61 Euro)

  • Roland „PBV-RS + Immobilien-RS“ (340,20 Euro)

Zu den besten Familien-Tarifen in der Rechtsschutzversicherung zählen:

  • WGV „Optimal“ (340 Euro im Jahr)

  • Deurag „SB 150“ (332 Euro)

  • Auxilia „Jurprivat inkl. Vorsorge-RS und Spezial-Straf-Rechtsschutz“ (333 Euro)

  • ARAG „Aktiv Rechtsschutz Komfort“ (355,18 Euro)

  • BGV „Procomfort“ (364,01 Euro)

  • DMB „Prestige“ (377,61 Euro)

  • Roland „PBV-RS + Immobilien-RS“ (378 Euro)

WiWo: Rechtsschutz-Testsieger für Privat, Beruf, Verkehr und Wohnen

Einen aktuellen Test zur Rechtsschutzversicherung hat die WirtschaftsWoche im September 2019 veröffentlicht. Gemeinsam mit Experten aus dem Analysehaus Morgen & Morgen vergleicht die WiWo solche Rechtsschutzversicherungen miteinander, die die Leistungsbausteine Privat, Beruf, Verkehr umfassen. Testsieger werden die Angebote mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis für Familien.

Als Musterkunde dient für den Test ein 51-jähriger Manager, der den Rechtsschutz für sich, seine freiberuflich tätige Ehefrau sowie seine zwei Kinder wünscht. Die Familie des Versicherungsnehmers besitzt eine Immobilie in Mitteldeutschland sowie ein Ferienhaus an der Ostseeküste. Neben den Bausteinen Privat, Beruf und Verkehr sollen daher alle von der Familie selbstgenutzten Wohneinheiten in den Rechtsschutz eingeschlossen werden.

Für die Musterkunden küren die Tester die folgenden Angebote zu den Top-Tarifen:

  • Advocard „360 Grad“

  • ARAG „Aktiv-Rechtsschutz Premium Flex“

  • Itzehoer „comfort erweiterte Leistung“

  • D.A.S. „Premium-Rechtsschutz“

  • WGV „Optimal unbegrenzt“

Der Test macht auch die enormen Preisunterschiede zwischen den besten Angeboten sichtbar: Für einen Rechtsschutz, der im Test das Urteil „Sehr gut“ erhält, kann der Musterkunde zwischen 349,82 Euro und 492,78 Euro pro Jahr zahlen.

WiWo: Rechtsschutz-Testsieger für Privat und Wohnen

Im September 2019 hat die WirtschaftsWoche die besten Rechtsschutzversicherungen für Singles gesucht. Mit der Hilfe des Analysehauses Morgen & Morgen veröffentlichte die WiWo ein Ranking für solche Rechtsschutz-Tarife, die die Bausteine Privat und Wohnen beinhalten.

Für den Test wird ein 28-jähriger, alleinstehender Musterkunde angenommen, der angestellt ist und in einer Eigentumswohnung lebt. Er besitzt kein Auto, fährt aber oft E-Scooter. Mit der Rechtsschutzversicherungvereinbarter einen hohen Selbstbehalt sowie einige Zusatzleistungen wie eine rundum Beratung im außergerichtlichen Bereich.

Für den Musterkunden küren die Tester die folgenden Angebote zu den Top-Tarifen:

  • Auxilia „Rechtsschutz SB fest, Tarif: Familie“

  • Advocard „Privat-Einzel, Tarif: Single“

  • ARAG „Aktiv-Rechtsschutz Komfort“

  • Roland „Rechtsschutz 1 Mio., Tarif: SK“

  • Allrecht „RS unbegrenzt, Tarif: SK“

Die jährliche Prämie, die der Musterkunde für ein Angebot mit dem Testurteil „Sehr gut“ zahlen kann, liegt zwischen 139,10 Euro und 182,29 Euro. Der Test der WiWo unterstreicht damit, dass die Kosten für ähnliche Leistungen von Anbieter zu Anbieter variieren und ein Preisvergleich stets lohnt.

Stiftung Warentest: Rechtsschutz-Testsieger für Verkehr

Einen umfangreichen Test zur Verkehrsrechtsschutzversicherung hat die Stiftung Warentest zu Beginn des Jahres 2019 veröffentlicht (Finanztest 01/2019). Im Test werden 130 Tarife untersucht und insgesamt 20 Testsieger benannt. Der Test ist sehr ausführlich, da die Stiftung Warentest insgesamt fünf Modellfälle annimmt:

  • Single ohne eigenes Fahrzeug

  • Single mit einem Fahrzeug

  • Familie ohne eigenes Fahrzeug

  • Familie mit einem Fahrzeug

  • Familie mit mehreren Fahrzeugen

In all diesen Modellfällen haben sich sechs Versicherer hervorgetan, die laut Stiftung Warentest sehr gute Tarife anbieten. Testsieger wurden jedes Mal die Angebote von

  • ADAC

  • Allianz

  • Allrecht/Deurag

  • LVM

  • WGV

  • wgv-himmelblau

Wichtiger Schutz für Fußgänger und Radfahrer

Der Verkehrsrechtsschutz ist nicht nur für Fahrzeughalter empfehlenswert. Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Fußgänger und Fahrradfahrer im Straßenverkehr besonders gefährdet sind. Für sie lohnt sich ein guter Verkehrsrechtsschutz besonders.

In das Finanztest-Qualitätsurteil beim Verkehrsrechtsschutztest fließen zu zehn Prozent die Verständlichkeit der Versicherungsbedingungen und zu 90 Prozent die Leistungen der Anbieter ein. Die Tester bewerten den Rechtsschutz hinsichtlich der vertraglich garantierten Leistungen bei Schadenersatz, Vertrags- und Sachenrecht inklusive Mietwagenverträge, Steuer-, Sozialgerichts-, Verwaltungs- und Strafrecht, Opferrecht, Ordnungswidrigkeiten und Mediation.

Die Höhe der Prämien spielt dagegen keine Rolle für das Testergebnis. Trotzdem zeigt der Test, wie hoch die Jahresprämien der Testsieger sind. Sehr gute Tarife erhalten Singles mit und ohne Fahrzeug bereits ab 49 Euro pro Jahr bei wgv-himmelblau. Voraussetzung für den Preis ist, dass sie einen Selbstbehalt von 150 Euro vereinbaren.

Auch Familien ohne eigenes Fahrzeug und mit einem Fahrzeug erhalten laut Stiftung Warentest ebenfalls bei wgv-himmelblau einen sehr guten und günstigen Schutz. Mit 150 Euro Selbstbehalt zahlen sie ab 49 Euro pro Jahr für den Verkehrsrechtsschutz. Für Familien mit mehreren Fahrzeugen gibt es den gleichen Schutz ab 73 Euro pro Jahr.

Gibt es die Rechtsschutz­versicherung auch ohne Wartezeit?

Die Versicherung greift grundsätzlich nur bei Streitfällen, die nach Versicherungsabschluss entstehen. Hat sich ein Konflikt bereits vor Vertragsabschluss angebahnt, müssen Sie die anfallenden Kosten für Anwalt, Gericht etc. selbst übernehmen.

Zudem gibt es Wartezeiten, die je nach Rechtsschutzbereich variieren. Erst nach Ablauf der vertraglich festgelegten Wartezeit hilft die Versicherung im Streitfall. Ohne eine Wartezeit stehen Ihnen nur die Leistungen aus dem Verkehrsrechtsschutz offen. Auch beim Steuerrechtsschutz fällt in der Regel keine Karenzzeit an. Drei Monate sind es dagegen beim Arbeitsrechtsschutz.

Keine Wartezeit bei Vorversicherung

Wenn Sie aus einem Vorvertrag in einen neuen Rechtsschutzvertrag wechseln und der Übergang nahtlos ist, dann entfällt in den meisten Fällen die Wartezeit. Das gilt jedoch nur für solche Leistungen, die bereits im alten Vertrag vereinbart waren.

Die folgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die marktüblichen Wartezeiten pro Leistungsbereich. Achten Sie vor Vertragsabschluss aber unbedingt auf das Kleingedruckte. Für jede mögliche Leistung gilt stets die Wartezeit, die in den jeweiligen Versicherungsbedingungen aufgeführt wird. Manche Tarife locken mit kürzeren Wartezeiten, andere Tarife schreiben in einigen Leistungsbereichen zum Beispiel sechs statt der üblichen drei Monate vor.

LeistungsbereichWartezeit

Privatrechtsschutz

Schadenersatzrechtsschutzkeine
Steuerrechtsschutzkeine
Opferrechtsschutzkeine
Strafrechtsschutzkeine
Vertrags- und Sachenrechtsschutz3 Monate
Verwaltungsrechtsschutz3 Monate
Unterhaltsrechtsschutz12 Monate
Rechtsschutz in Ehesachen36 Monate

Berufsrechtsschutz

Arbeitsrechtsschutz3 Monate
Disziplinar- und Standesrechtsschutzkeine

Verkehrsrechtsschutz

Schadenersatzrechtsschutzkeine
Strafrechtsschutzkeine
Sozialrechtsschutzkeine
Steuerrechtsschutzkeine
Verwaltungsrechtsschutz in Verkehrssachenkeine

Miet- und Wohnungsrechtsschutz

Steuerrechtsschutzkeine
Ordnungswidrigkeitenrechtsschutzkeine
Wohnungs- und Grundstücksrechtsschutz3 Monate

Expertentipps für den Rechtsstreit

Probleme mit dem Arbeitgeber, Stress mit dem Vermieter oder ein Familienzwist um das Erbe - Viele Menschen kämpfen mit Streitigkeiten wie diesen. Doch muss der Streit erst vor Gericht enden oder ist auch eine friedliche Lösung möglich? Diese Expertentipps zeigen Ihnen, wie Sie den Streitfall ohne großen Ärger überstehen.

Sie fühlen sich überfordert mit der Suche? Wir helfen Ihnen: