030-3198619-46

  • Keine Sorgen mehr vor teuren Gerichts- und Anwaltskosten
  • Tarife mit kostenloser Anwaltshotline für alle Fragen
  • Frei wählbarer Umfang

Rechtsschutzversicherung: Bester Rechtsschutz zum kleinen Preis

Entscheiden Sie sich noch heute für eine günstige Rechtsschutzversicherung und profitieren Sie von kostenlosen Zusatzleistungen wie dem Anwalts-Telefonservice zum Ortstarif, den viele Versicherer bieten. Mit dem übersichtlichen Rechtsschutzversicherung Vergleich werden Ihnen schnell und unkompliziert alle Leistungen und Beiträge aufgelistet. Wir bemühen uns stets, für Sie rabattierte Sondertarife auszuhandeln, sodass Ihnen möglichst viele Angebote mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis offenstehen.


Jetzt vergleichen!


Was ist eine Rechtsschutzversicherung?

Standen Sie schon einmal vor der Wahl, für Ihr Recht vor Gericht zu kämpfen und haben sich aufgrund der hohen Kosten dagegen entschieden? Denn neben dem Honorar für den Anwalt reißen auch die Prozess- und Gerichtskosten ein Loch in die Haushaltskasse. Gibt der Richter dann noch der gegnerischen Partei Recht, müssen Sie in der Regel dessen Rechtsbeistand zusätzlich zahlen.

Genau hier hilft eine Rechtsschutzversicherung. Sie kommt nicht nur für die anfallenden Kosten im Zuge eines Rechtsstreits auf, sondern leistet auch meist eine kostenlose telefonische Beratung. Der Vorteil solch einer Anwalts-Hotline ist, dass Sie sich zunächst den Termin bei einem Anwalt sparen können und wichtige Informationen am Telefon erhalten.

Wann leistet die Versicherung?

Generell sind durch den Rechtsschutz die Kosten für einen Anwalt, Gerichtsvollzieher, Zeugen sowie Sachverständige und das Gericht abgedeckt. Da Sie sich die Leistungen der Versicherung individuell zusammenstellen, sollten Sie unbedingt darauf achten, alle Ihnen wichtigen Bereiche in den Schutz einzubeziehen. Im Wesentlichen unterteilt sich der Rechtsschutz in:

  • Privatrechtsschutz: Dazu zählen Rechtsfälle wie Ordnungswidrigkeiten, Disziplinar- und Standesrechtsschutz und Strafrechtsschutz.
  • Arbeitsrechtsschutz: Diesen Rechtsschutz gibt es nur in Verbindung mit dem Privatrechtsschutz. Abgedeckt sind in der Regel alle rechtlichen Interessen aus einem Arbeitsverhältnis, etwa bei Abmahnung, Arbeitszeugnis, Kündigung und rückständigen Gehaltszahlungen.
  • Verkehrsrechtsschutz: Den Verkehrsrechtsschutz können Sie für ein bestimmtes Fahrzeug oder alle Fahrzeuge ihrer Familie vereinbaren. Versichert sind beispielsweise Ordnungswidrigkeiten, Schadensersatzansprüche, Strafverfahren, Verwaltungsrecht (zum Beispiel entzogener Führerschein) und Steuerrecht hinsichtlich der Kfz-Steuer. Auf den Verkehrsrechtsschutz können Sie bei den meisten Versicherern sofort nach Abschluss der Versicherung zurückgreifen.
  • Mietrechtsschutz: Hier zahlt die Versicherung für rechtliche Streitigkeiten, die Sie als Mieter haben.
  • Vermieterrechtsschutz: Dieser Rechtsschutz zahlt für rechtliche Streitigkeiten, die Sie als Vermieter haben.

Darüber hinaus bieten manche Versicherer die Kostenübernahme von Mediation an. Dabei versucht ein Schlichter zwischen den Parteien außergerichtlich zu vermitteln, was kostengünstiger und weniger belastend als ein Prozess ist.

Auch wenn eine Rechtsschutzversicherung umfassenden Schutz bietet, gibt es manche Bereiche, in denen keine und nur ganz bestimmte Kosten erstattet werden. Dazu zählen beispielsweise Scheidungs- und Baustreitigkeiten. Auch beim Erbrecht sind die Leistungen stark eingeschränkt und decken oftmals nur die Erstberatung bei einem Anwalt ab.

Wichtig! Die Versicherung zahlt nur für Fälle, die nach Versicherungsabschluss entstehen. Hat sich bereits davor ein Konflikt angebahnt, müssen Sie anfallenden Kosten selbst zahlen. Zudem gibt es Wartezeiten, die je nach abgesichertem Rechtsschutzbereich variieren.


Expertentipps für den Rechtsstreit

Probleme mit dem Arbeitgeber, Stress mit dem Vermieter oder ein Familienzwist um das Erbe - Viele Menschen kämpfen mit Streitigkeiten wie diesen. Doch muss der Streit erst vor Gericht enden oder ist auch eine friedliche Lösung möglich? Diese Expertentipps zeigen Ihnen, wie Sie den Streitfall ohne großen Ärger überstehen.

Rechtsschutzversicherung Test: Aktuelle Ergebnisse im Überblick

Das 'Handelsblatt' hat im März 2018 in Zusammenarbeit mit der Ratingagentur Franke und Bornberg Rechtsschutzversicherungen für Singles und Familien getestet. Anhand von Musterkunden wurden der Jahresbeitrag, die versicherten Bausteine und die Versicherungsleistungen untersucht. Die Kunden schlossen eine Kombination aus Privat-, Beruf-, Verkehrs- und Wohn-Rechtsschutz ab und entschieden sich für weltweiten Versicherungsschutz.

Das Ergebnis: Acht Single-Tarife schnitten "Sehr gut" ab, neun weitere "Gut". Bei den Familien-Versicherungen verdienten sich sieben Anbieter ein "Sehr gut", elf konnten sich über die gute Bewertung freuen. In den Kategorien ging der Tarif "Optimal" der WGV als Testsieger hervor.

Auffällig waren die enormen Preisunterschiede. So musste der alleinstehende Musterkunde im Test für eine Rechtsschutzversicherung zwischen 195 Euro und 489 Euro im Jahr zahlen. Die Familien-Tarife waren nur wenig teurer und kosteten zwischen 222 Euro und 553 Euro im Jahr. Wer verheiratet ist, sollte den Versicherungsschutz also auf Ehepartner und Kindern ausweiten, so die Tester von Franke und Bornberg.

Alle genannten Tarife erreichten im Rechtsschutzversicherung Test ein sehr gutes Ergebnis.

Die besten Single-Tarife in der Rechtsschutzversicherung

  • WGV, "Optimal" (265 Euro im Jahr)
  • Concordia, "Sorglos für Privatkunden" (258 Euro im Jahr)
  • ARAG SE, "Aktiv-Rechtsschutz Komfort" (302 Euro im Jahr)
  • AUXILIA, "Rechtsschutz inkl. KRAFTFAHRER-SCHUTZ e. V. Automobilclub" (306 Euro im Jahr)
  • Degenia, "Premium T17" (290 Euro im Jahr)
  • IDEAL, "IDEAL RechtSchutz inkl. Premium Plus" (332 Euro im Jahr)
  • ALTE LEIPZIGER, "comfort inkl. Erweiterte Leistungen" (338 Euro im Jahr)
  • ALLRECHT, "Rechtsschutz" (289 Euro im Jahr)

Die besten Familien-Tarife in der Rechtsschutzversicherung

  • WGV, "Optimal" (304 Euro im Jahr)
  • AUXILIA, "Rechtsschutz inkl. KRAFTFAHRER-SCHUTZ e. V. Automobilclub" (325 Euro im Jahr)
  • Concordia, "Sorglos für Privatkunden" (258 Euro im Jahr)
  • ARAG SE, "Aktiv-Rechtsschutz Komfort" (355 Euro im Jahr)
  • Degenia, "Premium T17" (327 Euro im Jahr)
  • DMB Rechtsschutz, "PRESTIGE" (378 Euro im Jahr)
  • ALTE Leipziger, "comfort inkl. Erweiterte Leistungen" (379 Euro im Jahr)

Auch die Stiftung Warentest hat 2017 einen Rechtsschutzversicherung Test durchgeführt. Dabei wurden ausschließlich Familien-Tarife geprüft. Die Musterfamilie bestand aus einem 40-jährigen Versicherungsnehmer, dem Ehepartner und zwei Kindern.

Vereinbart wurde eine Rechtsschutzversicherung, die Schutz für die Bereiche Privat, Beruf und Verkehr bietet. Zusätzlich wurden 150 Euro Selbstbeteiligung vereinbart. 14 Anbieter erhielten das Testurteil "Gut". In puncto Versicherungsbedingungen taten sich dabei folgende Tarife besonders hervor:

  • Allianz, "PBV Best" (ab 539 Euro im Jahr)
  • DAS /Ergo, "Premium" (404 Euro im Jahr)
  • WGV, "PBV Optimal" (244 Euro im Jahr)
  • Advocard, "360" Privat" (460 Euro im Jahr)

Jetzt vergleichen!

Gibt es die Rechtsschutzversicherung auch ohne Wartezeit?

Da die Versicherung als Vorsorge gedacht ist und nicht erst dann abgeschlossen werden soll, wenn sich ein Rechtsstreit bereits anbahnt, gibt es Wartezeiten. Je nach vereinbartem Rechtsschutz können die Monate variieren, die Sie nach Vertragsabschluss abwarten müssen, ehe Sie Ihre Rechtsschutzversicherung einschalten können. Ohne eine Wartezeit stehen Ihnen in der Regel nur die Leistungen aus dem Verkehrsrechtsschutz offen. Auch beim Steuerrechtsschutz fällt in der Regel keine Karenzzeit an. Drei Monate sind es dagegen beim Arbeitsrechtsschutz.


Die Wartezeiten können sich unterscheiden

Ist Ihnen eine kurze Wartezeit wichtig, vergleichen Sie die Anbieter im Rechtsschutzversicherung Vergleich entsprechend ihrer Karenzzeit.


Was kostet mich der Rechtsschutz?

Eine günstige Rechtsschutzversicherung zu finden, ist mit unserer Hilfe nicht schwer. Für einen 30-jährigen Single mit Privat-, Arbeits- und Verkehrsrechtsschutz, einem Selbstbehalt von 150 Euro sowie unbegrenzter Deckungssumme gibt es bereits Rechtsschutzversicherungen für unter 200 Euro im Jahr. Wollen Sie auch Ihre Familie über die Versicherung absichern, kosten die Tarife nur unwesentlich mehr.   Familienrechtsschutz

Die Kosten hängen dabei wesentlich von den vereinbarten Leistungen und der Zahlweise ab. Entscheiden Sie sich für einen Jahresbeitrag, können Sie den Beitrag für Ihren Rechtsschutz reduzieren. Bei halbjährlichen oder monatlichen Zahlungen wird der Schutz dagegen teurer.

Auch mit der Höhe der Selbstbeteiligung können Sie die Kosten der Rechtsschutzversicherung senken. Entscheidet sich der Single, keinen Selbstbehalt zu zahlen, fangen die Angebote erst bei über 200 Euro an. Allerdings sollten Sie den Eigenanteil an den Anwalts- und Gerichtskosten nicht zu hoch ansetzen. Schließlich müssen Sie diesen im Ernstfall finanziell erst einmal aufbringen können.

Stiftung Warentest

Die Fachzeitschrift Finanztest hat verschiedene Rechtsschutz- Tarife getestet und ist zu dem Schluss gekommen, dass sich der Versicherungsschutz insgesamt auf einem guten Niveau befindet. Lediglich die Verständlichkeit der Bedingungen wird kritisiert, aber genau dabei helfen wir Ihnen:

In unserem Vergleich finden Sie die Testsieger und viele weitere günstige Angebote übersichtlich gegenübergestellt.