Pferdehaftpflicht

030-3198619-46

  • Hohe Rabatte
  • Haftpflicht für Pferde im Versicherungsvergleich
  • Reitbeteiligungen und Fremdreiter teilweise beitragsfrei

Pferdehaftpflicht Vergleich

Pferdehaftpflicht: Wichtiger Schutz für alle Pferdebesitzer

Der Abschluss einer Pferdehaftpflicht ist zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben, doch das Bürgerliche Gesetzbuch sagt, dass Halter für Schäden, haften müssen, die ihr Pferd verursacht hat. Entsprechend wichtig ist eine Haftpflichtversicherung speziell für Pferdebesitzer. Diese können Sie meist schon für weniger als 70 Euro im Jahr abschließen. Tarife mit einer Selbstbeteiligung von 500 Euro kosten oft nur knapp 60 Euro jährlich. Wollen Sie nur Fohlen, Ponys oder Pferde versichern, die nicht geritten werden, wird es noch günstiger.

Tipp: Mit unserem Pferdehaftpflichtversicherung Vergleich profitieren Sie von bestmöglichen Tarifen, mit denen Sie viel Geld sparen können. Wir versuchen stets, den für Sie besten Preis mit den Versicherungen auszuhandeln.

Pferdehaftpflicht Vergleich


Zusätzlich finden Sie hier folgende Informationen zur Pferdehaftpflicht-Versicherung:


Wen sichert eine Pferdehaftpflicht ab?

Die Pferdehaftpflicht schützt in erster Linie Sie als Pferdehalter. Denn durch die sogenannte Gefährdungshaftung müssen Sie automatisch für jeden Schaden haften, für den Ihr Pferd verantwortlich ist - unabhängig davon, ob Sie alle möglichen Sicherungsvorkehrungen getroffen haben. Bei vielen Anbietern sind zudem Fremdreiter, Gastreiter und Personen mitversichert, die eine Reitbeteiligung haben.

Als Pferdehalter kann es für Sie sinnvoll sein, bei Reitbeteiligungen eine Haftungsverzichterklärung zu vereinbaren. So vermeiden Sie, dass es zu Streit kommt, wenn der Pferdehüter beispielsweise durch einen Sturz vom Pferd verletzt wird. In diesem Fall könnte sowohl er als auch seine Krankenversicherung Schadenersatz von Ihnen verlangen.

Was ist genau versichert?

Die Pferdehaftpflichtversicherung unterscheidet sich nur wenig von einer Privathaftpflicht. Allerdings deckt diese in der Regel nur Schäden durch Kleintiere wie Hamster und Katzen ab. Pferdebesitzer brauchen daher eine zusätzliche Absicherung. Der Versicherer kommt dabei für Schäden auf, die das Pferd Dritten verursacht - ganz gleich, ob Personen, ihr Eigentum oder in seltenen Fällen ihr Vermögen geschädigt wird. Darüber hinaus prüft die Versicherungsgesellschaft, ob der Schadensersatzanspruch gerechtfertigt ist. Unberechtigte Ansprüche wehrt sie normalerweise ab.

Die Versicherung schützt Sie generell vor Haftungsansprüchen im Zuge von:

  • Personenschäden
  • Sachschäden
  • Vermögensschäden

Wirft Ihr Vierbeiner beispielsweise beim Ausritt seinen Reiter ab und dieser muss ärztlich behandelt werden, greift die Pferdehaftpflicht im vereinbarten Leistungsumfang. Reißt Ihr Tier außerdem Weidezäune um, zahlt die Versicherung je nach Tarif ebenfalls für den Schaden. Sollte der Reiter aufgrund des Abwurfs und der ärztlichen Behandlung einen wichtigen Termin verpassen, durch den ihm ein lukrativer Deal entgeht, ist der entstandene Vermögensschaden in der Regel durch den Versicherer abgedeckt.

Darüber hinaus ist es ratsam, einen Schutz gegen Mietsachschäden zu vereinbaren. Die Anbieter stellen hier häufig unterschiedliche Leistungen zur Auswahl, etwa Mietsachschäden an Immobilien, Pferdeanhängern oder Reitutensilien.

Welche weiteren Leistungen kann ich vereinbaren?

Neben der Absicherung bei Mietsachschäden können Sie weitere Leistungen vereinbaren. Dazu zählen beispielsweise:

Schutz bei Deckschäden Versicherung kommt für finanzielle Folgen eines ungewollten Deckaktes auf
Absicherung auf Reitturnieren Zusätzlicher Schutz für Turnierpferde
Forderungs­ausfalldeckung Kommen Sie oder Ihr Reitpferd durch ein anderes Pferd zu Schaden und der Besitzer hat keine Pferdehaftpflicht, sieht die Forderungsausfalldeckung vor, dass Ihre Versicherung den Schaden zahlt
Flurschäden Der Versicherer zahlt je nach Vertragsbedingungen beispielsweise für durch Bissspuren beschädigte Bäume oder verwüstete Acker

Spannen Sie Ihr Pferd zudem vor Schlitten oder Kutschen, sollten Sie Ihren Versicherungsschutz entsprechend ergänzen.


Sind Jungtiere und Fohlen mitversichert?

Sofern Sie die Versicherung rechtzeitig für das Muttertier abgeschlossen haben, sind damit auch Jungtiere beziehungsweise Fohlen abgesichert. Je nach Anbieter variiert der Zeitraum, in dem das Tier kostenfrei mitversichert ist. Spätestens nach zwölf Monaten wird in der Regel für das Jungtier ein eigener Vertrag notwendig.

Wie hoch sollte die Versicherungssumme sein?

Angesichts der hohen finanziellen Forderungen insbesondere bei Personenschäden empfehlen Experten eine sehr hohe Versicherungssumme. Die Stiftung Warentest veranschlagte für ihren Test zur Pferdehaftpflicht beispielsweise eine Summe von mindestens fünf Millionen Euro für Personen- und Sachschäden. Vermögensschäden sollten mit mindestens 50.000 Euro abgedeckt sein.

Je mehr die Versicherung im Schadensfall leisten soll, desto höher wird der Beitrag. Um zu sparen, sollten Sie jedoch nicht die Leistungen kürzen. Überlegen Sie stattdessen, Ihre Selbstbeteiligung etwas höher anzusetzen, um die Versicherungskosten zu senken. Die Höhe der Selbstbeteiligung variiert normalerweise zwischen 0 Euro und 500 Euro.

Wozu brauche ich eine Pferdehaftpflicht?

Eine Pferdehaftpflicht, die auch als Pferdehalterhaftpflichtversicherung bezeichnet wird, ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Warum brauchen Sie also diese Versicherung? Einige Beispiele, die zum Teil auf Gerichtsurteilen beruhen, sollten diese Frage beantworten:

  1. Ihr Pferd tritt beim Ausführen plötzlich aus und trifft dabei einen Passanten unglücklich. Mehrere Rippen sind bei ihm gebrochen. Für die Behandlungskosten und Schmerzensgeld kommen auf Sie rund 2.000 Euro zu.
  2. Für einen Fototermin setzt sich ein Mann auf Ihr Pferd. Dieses bockt und wirft ihn ab. Dabei bricht er sich den Ellenbogen, muss mehrfach operiert werden und verliert wegen der langen Krankheitsdauer seinen Job. Der Verunglückte fordert von Ihnen Schmerzensgeld in Höhe von 10.000 Euro (OLG Karlsruhe, Az.: 14 U 82/11).
  3. Ein Hufschmied wird von Ihrem Vierbeiner so schwer getreten, dass der gebrochene Fuß mehrfach operiert werden muss. Der Schmied wird durch den Vorfall arbeitsunfähig und fordert bei Ihnen neben 80.000 Euro Schadenersatz eine monatliche Rente von 1.400 Euro (OLG Hamm, Az.: 14 U 19/14).

Während Sie kleinere Schäden finanziell gerade noch selbst stemmen könnten, geraten Sie spätestens dann in erhebliche Schwierigkeiten, wenn mehrere zehntausend Euro Schadensersatz auf Sie zukommen. Selbst wenn Sie sich sehr sicher sind, dass Ihr Tier niemanden verletzen könnte, vergessen Sie nicht: Pferde sind Fluchttiere. Aufgrund der Gefährdungshaftung werden Sie für jeden durch Ihr Tier verursachten Schaden verantwortlich gemacht. Daher ist es äußerst sinnvoll, sich zum kleinen Preis gegen die teuren Folgen abzusichern, mit denen Sie konfrontiert werden, wenn Ihr Pferd seinem Naturell folgt.

Preise und Leistungen vergleichen

Mit einem Pferdehaftpflichtversicherung Vergleich finden Sie in wenigen Sekunden heraus, welche Versicherer Ihnen das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Die Ergebnisse können Sie dabei individuell filtern nach:

  • Selbstbeteiligung
  • Deckungssumme
  • Leistungsbewertung
  • Zahlweise

Über den Detailvergleich nehmen Sie anschließend die jeweiligen Anbieter genauer unter die Lupe, um eine Absicherung zu finden, die am besten zu Ihren Bedürfnissen passt.


Pferdehaftpflicht Vergleich

Siegel von eKomi

Kundenzufriedenheit

Comfortplan wird von seinen Kunden mit 4.8 von 5 Sternen ausgezeichnet (6667 Bewertungen insgesamt, 461 in den letzten 12 Monaten).

Sterne-Bewertung

Tiefpreisgarantie

Wir garantieren, dass Sie die Tarife im Vergleich nirgendwo günstiger beantragen können, als bei uns.

Tipp des Monats

Informieren Sie sich jetzt über günstige Krankenversicherungen für Ihr Pferd: