Wir sind für Sie da:
030 - 319 86 19 46

trust_v01_03

So gehen Sie privatversichert durchs Studium

  • Große Preisnachlässe möglich
  • Nahtloser Übergang nach Studium
  • Vergleich der günstigsten Angebote

Studentische Krankenversicherung: Privat oder gesetzlich?

Studienanfänger müssen vor Studienbeginn nachweisen, dass sie eine Krankenversicherung haben. Wenn nicht beide Eltern privat versichert sind, greift bis zum 25. Lebensjahr meist die – quasi kostenlose – Familienversicherung. Danach wird eine studentische Krankenversicherung notwendig.

Mit Beginn eines Studiums wird vieles anders: Der neue Lebensabschnitt bringt neben Kommilitonen und Vorlesungen auch lästige Formalitäten mit sich, wie unaufschiebbare Versicherungsfragen. Die Krankenversicherung ist für jeden Studierenden Pflicht – wer bei der Immatrikulation keinen Nachweis erbringen kann, wird nicht zugelassen.

Für eine studentische Krankenversicherung gelten festgelegte Grenzen bezüglich Alter und Einkommen, die beachtet werden müssen.

Weiter in der Familienversicherung?

Wenn Sie noch nicht 25 Jahre alt sind und zumindest ein Elternteil bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert ist, besteht zunächst kein Handlungsbedarf. In diesem Fall bleiben Sie familienversichert. Allerdings gelten hier Einkommensgrenzen. Wer neben dem Studium jobben will oder muss, darf pro Monat höchstens 450 Euro dazuverdienen.

Gesetzliche oder private Krankenversicherung – Wann können Studenten sich entscheiden?

Wenn zu Studienbeginn die Art der Krankenversicherung erfragt wird, besteht für Studierende die Möglichkeit, sich für eine private Krankenversicherung zu entscheiden. Generell kann jeder Studierende einen Antrag stellen, von der Pflichtversicherung befreit und privat versichert zu werden. Die Wahl sollte genau überlegt sein, da sie für die gesamte Studiendauer – und für Freiberufler und Selbständige meist auch darüber hinaus – gilt.

Einige wichtige Faktoren sind:

  • Berufsaussichten und Berufspläne nach dem Studium

  • Lukrativer Nebenjob, der monatlich mehr als 450 Euro einbringt

  • Geschlecht und Familienstand

  • Beruf der Eltern

Warum kann eine private Krankenversicherung für Studenten interessant sein?

Wenn Sie aus einem Beamtenhaushalt kommen, sind die Beiträge zur privaten Krankenversicherung für Studenten bis zum 25. Lebensjahr durch die Beihilfe häufig sehr niedrig. Beachten Sie jedoch, dass Sie nach Ihrem 25. Geburtstag, wenn Ihre Eltern kein Kindergeld mehr erhalten, aus dem günstigen Beihilfetarif herausfallen. Der reguläre Beitrag für privat versicherte Studenten ist dann in der Regel höher.

Interessant kann eine private studentische Krankenversicherung trotzdem sein, wenn Sie zum Beispiel Ihr Studium mit einem einträglichen Nebenjob finanzieren. Sobald nämlich der Monatsverdienst über 425 Euro bei einer selbständigen Tätigkeit oder 450 Euro bei einem Minijob liegt, werden bei der gesetzlichen Krankenversicherung extra Beiträge fällig. Die private Krankenversicherung könnte sich für Studenten im Vergleich dann lohnen.

So funktioniert die Befreiung von der gesetzlichen Versicherung

Wenn Sie Ihre gesetzliche Krankenversicherung verlassen wollen, müssen Sie einen schriftlichen Antrag bei der zuständigen Krankenkasse einreichen. Wichtig ist, die Frist von drei Monaten nach der Immatrikulation einzuhalten. Die Befreiung wird dann gegebenenfalls auch rückwirkend bewilligt.

Vor- und Nachteile der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung für Studenten

Das Leistungsspektrum der gesetzlichen Krankenkassen ist im Sozialgesetzbuch geregelt. Dadurch sind die Unterschiede zwischen den Kassen nicht sehr groß. Eine private Krankenversicherung bietet auch für Studenten eine größere Bandbreite. Hier spielt die ausgewählte Tarifkombination die entscheidende Rolle.

Gesetzliche Krankenversicherung

  • Möglichkeit einer kostenlosen Familienversicherung

  • Während der Studienzeit – bis zu einem festgelegten Alter und Fachsemester – werden nur niedrige Pauschalbeiträge fällig

Private Krankenversicherung

  • Keine kostenfreie Versicherung von Familienangehörigen

  • Reduzierte Studentenbeiträge differieren je nach Alter und Kombination der gewünschten Leistungen

  • Studenten-Reduzierung unabhängig vom Semester meist bis zum 34. oder 35. Lebensjahr

  • Beitragsrückerstattung von bis zu sechs Monatsbeiträgen

  • Voller Versicherungsschutz in allen Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums, für mindestens einen Monat auch außerhalb des EWR

Ihre Entscheidung ist bindend!

Die Entscheidung für eine private studentische Krankenversicherung gilt für die gesamte Studienzeit. Sie kann nicht widerrufen werden.

Und wie geht es weiter? Krankenversicherung nach dem Studium

Der Studienabschluss bedeutet auch das Ende der Vergünstigungen, die sich aus dem Studentenstatus ergeben haben. Also ändern sich auch die Beiträge zur Krankenversicherung. Waren Sie bisher familienversichert, müssen Sie jetzt einen eigenen Vertrag abschließen. Hatten Sie eine gesetzliche oder private studentische Krankenversicherung, steht – je nach Wahl des Berufswegs –  eine Veränderung des Schutzes an.

Was passiert, wenn Sie das Studium abbrechen?

Für privat Versicherte ist die Exmatrikulation meist unwichtig. Allerdings entfällt in diesem Fall in der Regel die Beamten-Beihilfe.

Die Krankenversicherung muss über den Studienabbruch in Kenntnis gesetzt werden. Zumeist wird anschließend die gesetzliche Krankenversicherung automatisch als freiwillige gesetzliche Versicherung fortgeführt (§ 188 SGB 5 Abs. 4).

Wenn Sie sofort ein anderes Studium anschließen, bleiben die Modalitäten der gesetzlichen Krankenversicherung bestehen.

Ewige Studenten?

Manchmal verzögert sich der Studienabschluss aus unterschiedlichen Gründen. Nach dem Auslaufen der Familienversicherung müssen gesetzlich versicherte Studenten sich selbst um ihre Krankenversicherung kümmern. Vom 30. Geburtstag oder dem Ende des 14. Fachsemesters an steigen dann die Beiträge der gesetzlichen Krankenversicherung beträchtlich. Nach einer ermäßigten Übergangsphase von sechs Monaten müssen Studenten sich nun zum Mindestbeitrag freiwillig gesetzlich versichern lassen.

Achtung wichtig!

Mit Vollendung des 37. Lebensjahres ist die Möglichkeit einer studentischen Krankenversicherung beendet. Wenn Sie also 37 oder älter sind, können Sie leider nicht von der günstigen studentischen Krankenversicherung profitieren.

Sie fühlen sich überfordert mit der Suche? Wir helfen Ihnen:

Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren: