Gebäudeversicherung - Optimaler Schutz für Ihre vier Wände

  • Äußerst wichtig bei Schäden am Haus
  • Tipps und Angebotsvergleich für Hauseigentümer
  • Nur hier: Günstige Sondertarife

Startseite » Haus & Wohnen » Gebäudeversicherung

Wen schützt die Gebäudeversicherung?

Die Gebäudeversicherung bietet einen unerlässlichen Schutz für Hausbesitzer. Falls Ihr Haus etwa durch ein Unwetter oder Feuer beschädigt oder gar komplett zerstört wird, sind Sie mit einem leistungsstarken Tarif zumindest finanziell sorgenfrei. Auch Nebengebäude und fest eingebautes Inventar wie Heizung, Einbauküche oder Badewanne sind versichert.

Wichtig ist die Wohngebäudeversicherung unter anderem für:

  • Eigenheimbesitzer, vor allem, wenn das Haus als finanzielle Sicherheit für den Lebensabend gedacht ist
  • Vermieter, sie erhalten von der Gebäudeversicherung auch den Mietausfall für Wohnräume erstattet, falls ein versicherter Schaden das Gebäude unbewohnbar macht.
  • Bauherren, sie benötigen zunächst nur eine Feuer-Rohbauversicherung (kurz: Feuerversicherung), solange das Gebäude noch nicht fertig ist. Nach Fertigstellung des Hauses können sie diese in eine Wohngebäudeversicherung umwandeln.

Welche Gefahren sind mit der Gebäudeversicherung versichert?

Wird ein Gebäude durch Feuer, Leitungswasser, Sturm oder Hagel beschädigt, kommt die Wohngebäudeversicherung für Reparaturen auf. Bei einer Zerstörung des Hauses finanziert die Gebäudeversicherung auch den kompletten Wiederaufbau.

Darüber hinaus sind Überspannungsschäden sowie Schäden versichert, die durch Blitzschlag, Explosion und Implosion verursacht werden.

Sie können den Schutz ihrer Gebäudeversicherung außerdem um weitere Leistungen aufstocken. Dazu zählen:

  • Wasseraustritt aus Aquarien und Wasserbetten
  • Gebäudebeschädigungen durch Einbruch
  • Graffiti
  • Sengschäden
  • Nutzwärmeschäden

Feuer bei den Nachbarn

Das Übergreifen eines Feuers auf ein Nachbargrundstück ist nicht automatisch im Versicherungsschutz enthalten. Als Hauseigentümer brauchen Sie für diesen Schutz entweder eine separate Privathaftpflichtversicherung oder eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung.

Zusätzlicher Versicherungsschutz bei Elementarschäden

Zu den wichtigsten Zusatzleistungen, die Sie mit Ihrer Gebäudeversicherung vereinbaren sollten, gehört der Schutz bei Schäden durch Naturgewalten. Die sogenannte Elementarschadenversicherung oder Elementarversicherung umfasst dabei Schäden durch

  • Erdbeben,
  • Hochwasser und Starkregen,
  • Lawinen,
  • Schneedruck sowie ähnliche Naturereignisse.

Durch eine Gebäudeversicherung abgesicherte Gefahren

Leistungen der Gebäudeversicherung

Blitzschlag, Explosion oder Implosion

Feuer

Sturm und Hagel

Leitungs­wasser

Überspannung

Starkregen, Über­schwemmung, Rückstau

Glasbruch

Photovoltaik-, Solarthermie-, Geothermie- und Wärme­pumpen­anlagen

Was ist versichert?

Die Gebäudeversicherung, auch Hausversicherung genannt, schützt neben Ihrem Haus auch Nebengebäude wie Garage und Geräteschuppen. Prüfen Sie vor Vertragsabschluss unbedingt, ob und welche fest installierten Gebäude- und Grundstücksbestandteile im Schutz inbegriffen sind. Gerade Schäden an Wasserrohen, Heizungsrohren, Armaturen und Ähnlichem werden teuer für Sie, falls sie nicht versichert sind.

Eine leistungsstarke Versicherung übernimmt im Schadensfall die Aufräum- und Abbruchkosten sowie die Hotelkosten, falls Versicherungsnehmer ihr Haus eine Zeit lang nicht bewohnbar ist. Auch die Kosten für das Entfernen umgestürzter Bäume auf Ihrem Grundstück können von der Gebäudeversicherung getragen werden.

Wichtig: Ihr Hausrat ist mit der Gebäudeversicherung nicht versichert. Für den Versicherungsschutz aller beweglichen Gegenstände in Ihrem Haushalt ist die Hausratversicherung zuständig.

Tipp: Stellen Sie mit dem Vergleichsrechner mehrere Tarife zur Gebäudeversicherung unverbindlich gegenüber und finden Sie so die Versicherung mit dem besten Mix aus Preis und Leistung.

Wie viel zahlt die Gebäudeversicherung?

Grundsätzlich kommt die Versicherung für Reparaturkosten auf. Das bedeutet, dass beispielsweise die Kosten für die Instandsetzung des Daches übernommen werden, wenn ein Sturm Teile davon abgedeckt hat. Wird ein Wohngebäude komplett zerstört, etwa durch ein Feuer, finanziert die Gebäudeversicherung den Wiederaufbau. Allerdings müssen Sie dafür eine ausreichend hohe Versicherungssumme vereinbaren.

Festlegung der Versicherungssumme mit dem Wert 1914 / Neubauwert

Bedenken Sie, dass die Kosten, um Ihr Haus wiederaufzubauen, durch die Inflation und andere Einflüsse in der Regel im Laufe der Zeit steigen. Vereinbaren Sie heute einen Betrag in Höhe von 250.000 Euro, könnte der Wiederaufbau in einigen Jahren bereits 280.000 Euro kosten. Wird Ihr Haus zerstört, würden Sie dann auf der Differenz von 30.000 Euro sitzenbleiben.

Den Versicherern ist die Wertsteigerung allerdings bewusst. Die meisten Anbieter berechnen den Wert des Hauses daher mit dem sogenannten Wert 1914. Er ist, vereinfacht gesagt, der Neubauwert, den das Gebäude im Jahr 1914 gehabt hätte. Dieser wird vom Versicherer alljährlich mit dem jeweils geltenden Anpassungsfaktor multipliziert und damit die korrekte Deckungssumme ermittelt. Als Hausbesitzer müssen Sie sich aus diesem Grund um nichts kümmern.

Steuern sparen mit der Wohngebäudeversicherung

Nutzen Sie einzelne Zimmer Ihres Hauses beruflich und sind diese klar vom Wohnraum getrennt? Dann machen Sie anteilig Ihren Versicherungsbeitrag als Werbungskosten oder Betriebsausgaben steuerlich geltend. Hat Ihr Haus etwa eine Wohnfläche von 150 m², wovon Sie 15 m² für ein Arbeitszimmer nutzen, können Sie entsprechend zehn Prozent des Beitrages von der Steuer absetzen.

Welche Gebäudeversicherung gewinnt im Test?

Auf der Suche nach einer sehr guten Wohngebäudeversicherung lohnt stets ein Blick auf die aktuellen Testsieger. Der letzte Vergleich der Stiftung Warentest (Finanztest 12/2018) zeigt vor allem, dass es große Kostenunterschiede zwischen den Anbietern gibt. So variiert die Versicherungsprämie für eine sehr gute oder gute Gebäudeversicherung für einen Neubau in Magdeburg zwischen 153 Euro und 490 Euro pro Jahr. Mit einem zusätzlichen Schutz bei Elementarschäden kostet die Gebäudeversicherung dem Test zufolge zwischen 181 Euro und 714 Euro jährlich.

Was die Gebäudeversicherung kostet, hatte allerdings keinen Einfluss auf die Endergebnisse. Die Stiftung Warentest hat stattdessen das Leistungsniveau von über 100 Tarifen bewertet und sich auf sechs Kernleistungen konzentriert. Entscheidend ist dabei, ob die Versicherung bei grob fahrlässig verursachten Schäden voll zahlt. Viele Anbieter kürzen hier die Leistungen.

Über 40 Tarife erhalten von der Stiftung Warentest das Testurteil „Sehr gut“. 18 Tarife überzeugen mit der besten Bewertung.

Zu den aktuellen Testsiegern der Stiftung Warentest zählen diese Gebäudeversicherungen:

  • Allianz - Wohngebäudeversicherung SicherheitPlus
  • Bayerische - Prestige
  • Bruderhilfe - Classic
  • Concordia - Basis-Plus
  • DEVK - Premium-Schutz
  • Ergo - KT2017WG Premium
  • Grundeigentümer - Basis-, Plus-, Technik-, Elementarschutz
  • InterRisk - XXL
  • Waldenburger - Premium
  • Zurich - PrivatSchutz Top

Wenn Sie zudem auf die Fairness und Service-Qualität der Versicherer achten, sind die aktuellen Testsieger von Focus-Money (Ausgabe 24/2019) interessant für Sie. Die Finanzzeitschrift hat 33 Versicherungsunternehmen getestet und dabei neben dem Preis-Leistungs-Verhältnis besonders Punkte wie Kundenberatung, Schadenregulierung und Kundenservice unter die Lupe genommen.

Das Besondere: Die Bewertung erfolgte anhand von Kundenerfahrungen. Knapp 3.000 Versicherte teilten mit, wie zufrieden sie mit ihrer Gebäudeversicherung hinsichtlich dieser Punkte sind. 19 Anbieter erhalten anhand der Kundenmeinungen ein gutes oder sehr gutes Gesamturteil.

Zu den besten Versicherern zählen:

  • Allianz
  • Debeka
  • DEVK
  • Provinzial Rheinland
  • AXA
  • LVM
  • Westfälische Provinzial
  • Württembergische
Sie fühlen sich überfordert mit der Suche? Wir helfen Ihnen:

Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren: